Suche
Suche Menü

ReCap SEMSEO, PubCon, SEO Brunch 2009

Meine liebsten “Three days of peace & linklove” des Jahres sind vorbei. Auch wenn ich kaum Zeit habe, eine Zusammenfassung muss wohl sein – vermutlich als einer der Letzten 🙂 Aber gestern stand erst mal Regeneration, Familie und Sport an erster Stelle.

Warm Up Party

Zusammen mit Stefan reiste ich von Aschaffenburg aus an. Gegen 16 Uhr gestartet, auf halber Strecke Fahrerwechsel, gegen 20 Uhr im Vahrenwalder Hotel. Wir trafen uns mit einer Mischung unserer Rhein-Main SEO-Truppe und der Schweinegruppe. Stefan, Dennis, HappyHour, EinUwe und ein Nicht-SEO sowie unsere Sponsoren von Webgaines. Ein kurzer Besuch im Jack The Rippers brachte mich dazu, nur schnell oben beim Türken einzukehren, während der Rest beim Griechen dinierte.

Im Pub ging es bereits recht gut ab, als ich nach 22 Uhr einfiel. Kurze Begrüßung mit Sistrix, während ich mein Alster erstmal selbst zahlte, bevor Jojo mich an Abakuwe/Ex-Yahoowe verwies. Ich erhielt mein “SEMSEO Warmup-Party”-Bändchen und schnackte mich so lange mit Uwe fest, dass das Budget – als ich wieder ans Trinken dachte und bestellen wollte – bereits leer getrunken war. Kommt davon, wenn man intensiv disktutiert und sich von alten Geschichten bannen lässt 🙂

Recht bald steckte ich dann wieder in einem Gespräch mit Jan-Ole und EinUwe zum Thema Google Base fest, bevor mich Eva eine Zeit lang aus dem Business-Film brachte. Unsere Gruppen fanden noch mal zusammen, bis das Rippers langsam dicht machte und wir zum Bahnhof aufbrachen. Fünf SEOs und ein Taxi? Nur kleine Klitschen (sorry, Gerald) standen da. Die Rettung nahte in Gestalt eines iranischen Taxifahrers mit Kleinbus, den wir sofort orderten, woraufhin die wartenden türkischen Fahrer einen Riesenstunk inszenierten. Ein Riesendrama zwischen verschiedenen Ethnien…

SEMSEO

Gegen halb drei ins Bett und bereits gegen acht unfreiwillig wieder wach. Rumgammeln und mit Uwe frühstücken, während der Rest zur SEMSEO aufgebrochen war. Wir planten lieber im Hotel übers freie WLAN diverse Dinge – während die Twitterwall von Mario Fischer einem das Gefühl gab, live dabei zu sein. Das war Twitter-Marketing vom Feinsten!

Mittagessen am Hauptbahnhof, danach zur SEMSEO, wo die geplanten Gespräche mit Sistrix und Mario Fischer stattfinden konnten. Nur die SEO-Klinik gab ich mir komplett. War natürlich wieder richtig klasse. “Leg halt den 301er und klopp das alte CMS in die Tonne” (oder so ähnlich) war einmal die brutale Diagnose von Johannes. Zum Thema Nabelschnurblut kann ich nur sagen:

Wenn du ein Projekt hast, das in einer kaum besetzten Nische gute Monetarisierung verspricht, stelle es NIEMALS öffentlich auf einer SEO-Veranstaltung vor!

Da ich mittlerweile kaum noch die Augen aufhalten konnte, folgte ich den anderen zurück ins Hotel, um ein bis zwei Stunden Schönheitsschlaf zu halten.

PubCon

Deutlich fitter ging es dann gegen 19 Uhr in die HMX Brauerei. Der Fingerfood war wieder mal lecker und alle, die befürchtet hatten, damit nicht satt werden zu können, sollten sich eines besseren belehren lassen. Unsere Schweinegruppe war mittlerweile vollzählig versammelt und neben der Zufuhr von alkoholischen Getränken wurde einiges durchgesprochen.

Richtig Action kam dann mit den vier scharfen Mädels von Coyote Ugly. Tanz, Feuer und vor allem Alkohol, mit dem der Reihe nach einige SEOs abgefüllt wurden. Eine schöne Beobachterin der Show sagte zu mir: “Unglaublich, was Männer mit sich machen lassen, um hübschen Frauen näher zu kommen.” Ein anderer Fachmann kommentierte: “Die Typen, die da nach vorn gehen, sind entweder sexuell unerfahren oder chronisch underfucked”. Aus meiner Sicht gehörte allerdings auch eine Portion Mut dazu und die Freiwilligen erhöhten bei den Zuschauern definitiv den Spaß-Faktor!

Ursprünglich waren zweieinhalb Stunden Show geplant, aber die Damen brachen nach der Hälfte der Zeit ab – laut eigener Aussage, da sie frustriert seien vom Publikum. Hier zeigte sich der Nachteil des starren Konzeptes. Zum einen hatten sie es statt mit trink- und feierfreudigen Engländern, Finnen oder deutschen Ballermännern mit Nerds zu tun. Scheinsex allein verkauft nicht. Zumal manch einer schnell frustriert war, wenn er bereits beim Anfassen einer Wade einen Klaps auf die Hand bekam. Da ich selbst über keine devote Ader verfüge und mich nicht erniedrigen würde, um einen Drink von leichtbekleideten Damen eingeflößt zu bekommen, hatte ich kein Interesse, hier mitzumischen – und die Mädels sprangen (zumindest während des offiziellen Teils der Veranstaltung) auch nicht auf mein Angebot an, die Rollen einmal umzukehren 😉 Nichtsdestotrotz eine lustige Idee von Alan, der PubCon Feuer einzuhauchen.

Wesentlich geschickter als die Coyotes waren die Zeichner. Es war ein richtig großer Spaß, sich malen zu lassen bzw. anderen dabei zuzuschauen. Mal ehrlich: Gibt es einen besseren Linkbait, als etwa 200 SEOs zu malen? Deshalb hier auch der Link zu der Seite des Karikaturisten: http://kolkmeyer-karikaturen.de. Und hier die Gegenüberstellung irgendwann in den frühen Morgenstunden, insofern ist das Original arg derangiert:

Karikatur Loewenherz

Beim ersten Ansehen der Karikatur  fragte ich mich, ob da nicht vielleicht Joschka Fischer gemalt worden ist 😉 Aber eine gewisse Ähnlichkeit ist nicht zu leugnen. Danke an Andreas für das Foto.

Richtig Spaß gemacht hat auch wieder Karaoke. Alan “Sinatra” Webb war wieder ganz souverän. Ich lief mich erstmal mit “Fever” warm (thx an Frank the Tank für den sehr schmeichelhaften Gruß an den “besten “Fever”-Sänger ever!!!”), wobei Textmutationen vorkamen (“Fridaynite and Mediadonis had a very bad affair”), die wohl kaum einer mitbekam. Mangels deutschsprachiger Songs ging ich dann ein hartes Risiko ein: Sollte ich es wagen, erstmalig die beste Rockband der Welt zu begleiten? AC/DC waren angesagt mit “Hells Bells”. Dank der begeisterungsfreudigen Zuhörer und Unterstützung von Uwe, den drei russischen Linkmädels (sponsored bei SAP) und anderer Freunde kreischte ich fröhlich drauflos “I’m a rolling thunder, a pouring rain / I’m comin’ on like a hurricane”. Risiko muss sein und es hat echt Laune gemacht. Und gegen Ende hin änderte ich wieder spontan einiges am Text, diesmal am Refrain:

SEO, Google’s comin’ to you
SEO, the SERPs is yours now
SEO, the ranking’s high
SEO, across the sky
SEOs, they’re takin’ you down
SEOs, they’re draggin’ you around
SEO, gonna split the night
SEO, there’s no way to fight

Irgendwas in der Art, nicht immer schlüssig, aber machte Laune. Einige AC/DC-Fans im Publikum wollten gar mehr, was ich mir trotz schmerzender Stimmbänder überlegte. Am liebsten hätte ich ja T.N.T. in S.E.O. umgewandelt, aber leider war von den Songs, die mir gefallen, sonst nix im Angebot. Insofern quatschte ich dann vor allem noch mit dem Bösen SEO und seiner netten Truppe, die mir die Anspielungen an den Schulausflug hoffentlich verziehen haben 😉 Auf jeden Fall thx an Gerald für sein positives Feedback zu meinem Gegröhle…

Soviel zu Fever, danke an Dennis. “Hells Bells” kommt noch dank Gerald.

Irgendwann gegen zwei/drei Uhr verließen wir die Lokalität. Eine Horde wildgewordener SEOs ließen wir in ein Riesentaxi einsteigen, das sie wohl auf Umwegen in die Intensivstation brachte. Wir drei schlichen uns in ein anderes Taxi und diskutierten die Einladung, die via Stefan vom Roadie der Coyote Ugly Girls überbracht worden war, dass die sich in einem Hotel langweilen würden. Aber da wir treue Kerle sind, gaben wir dem Driver die richtige Adresse an 🙂

SEO Brunch

Uwe und Kollege machten sich irgendwann in den frühen Morgenstunden auf den Heimweg, während ich gegen elf versuchte, im Hotel ein Frühstück zu erhalten – leider chancenlos. Also mal nen Menschen aus mir machen, gegen 12 Dennis, Alex und die beiden Vertreter von Webgaines einsammeln und auf zum Hauptbahnhof, wohin wir den Treffpunkt verlegt hatten. Sehr geschickt, da uns dort bereits eine Hundertschaft Polizisten erwartete. Allerdings hatte nicht Google den Anlass gegeben, sondern die grün-weißen Wölfe.

Insofern waren wir schwer zu finden, doch die Rettung nahte in Gestalt von Thomas Promny, der uns als Leuchtfeuer diente und schnell Ralf und Andreas anlockte. Recht bald hatten wir ca. acht SEOs zusammen und machten uns auf dem Weg zum Mövenpick. Eine Eisdiele war an sich geplant, aber da im Mövenpick bereits ca. 15 SEOs brunchten und die Eisdiele keine wirklich feste Nahrung bot, wurde nochmal umdisponiert. Später stießen noch einige Medizinstudentinnen zu uns sowie Kollege Max, mit dem dann noch ein intensiver Austausch zum Thema Linkbildung stattfand. Was leider ausfiel, war erneut die Wahl zum Sexiest SEO Alive – niemand wagte es, gegen Dennis anzutreten, der damit vorerst weiter amtieren muss.

Nach 16 Uhr machten Stefan und ich uns auf den Heimweg. Die vier Stunden vergingen noch schneller als auf der Hinfahrt, Monetarisierung war diesmal ein richtig geiles Thema. Und mein Dank an Stefan, der so im Flow war, dass ich – bis zu seinem Ausstieg – gar nicht ans Steuer musste und recht relaxt ankam. So schön und sicher fühlte ich mich schon lange nicht mehr chauffiert.

Fazit

Tolle Tage in Hannover. Danke an Alan, an die Sponsoren von Webgains, an alle alten Weggefährten und all die, die ich neu kennen lernte. Schade war ein bisschen, dass die Segmentierung so ausgeprägt war, d.h. sich doch viele in Gruppen fanden, zwischen denen wenig lief. Ich tat mir diesmal selbst ein wenig schwer, Leute anzuhauen, zumal klare Identifizierungsmöglichkeiten meist fehlten. Aber wenigstens konnte ich alle Gespräche führen, die geplant gewesen sind. Der Rest dann halt im kommenden Jahr…

Soweit ich weiß, gibt es hier bereits weitere ReCaps: Mario, Hendrik (guter Rückblick SEMSEO), FrankTheTank, Julian, Gerald (Fotos, Videos!), Gerald zum Zweiten, Stefanie, Eric, Thorsten, Alexandra (Fotos!), the Coach, Nochn Frank, Bergmensch, Tobi, Joel, Pascal, Michael, Jeroen, Christoph, DernetteSEO, Faris, Gretus, Fridaynite, Christoph, http://yannickeckl.com/2009/05/abakus-pubcon-2009-2/, Mediadonis, Jojo, Kralle. Hier die Fotos von Gerald bei Flickr. Die nofollow-Blogs darunter werden bei Gelegenheit entsprechend gekennzeichnet 😉

Autor:

Frank Doerr (aka Loewenherz) ist seit 1996 online, Inhaber von Spinpool Online-Marketing und der Webdesign- und Wordpress-Agentur Wolke23. Fachjournalist (bdfj) und Buchautor. Er hält Vorträge auf SEO-Konferenzen, organisierte den SEO Stammtisch Rhein-Main und hat die erste offizielle Dokumentation der SISTRIX Toolbox verfasst. In den 90ern Lehrauftrag an der FH Frankfurt/Main, 2015 an der Hochschule Darmstadt, Fachbereich Informationswissenschaft.

5 Kommentare

  1. Kleine anmerkung: mit dem handy (g1) ist dein blog nicht lesbar. Adsense steht ueber dem text

  2. Hi Frank,
    sehr schöner Recap, freue mich schon aufs nächste Jahr im Fahrenwalder Hotel. Wenn man den ersten Kulturschock beim eintreffen in das Hotels überwunden hat ist es gar nicht mal so schlecht 🙂

Kommentare sind geschlossen.