Suche
Suche Menü

May Day SEO für Google Caffeine

“May Day SEO for Google Caffeine” lautete der Name der für mich bislang ergiebigsten Session auf der pubcon Las Vegas 2010, der ich deshalb auch gleich zwei Blogartikel widmen werde. Wer sich mit dem Thema schon intensiver befasst hat, wird die Infos vielleicht schon haben. Aber ich bin sicher, dass einige Webmaster/SEOs noch Input ziehen können.

Vier Vorträge gab es in dieser Session, wovon sich zwei konkret auf Google Caffeine bzw. das May Day Update bezogen: Bruce Clay, President der Bruce Clay Inc., sowie Brian Ussery, Director of SEO Technology bei Search Discovery Inc., konzentrierten sich auf allgemeines Infos dazu. Da sich einiges überschnitt, fasse ich die Infos hier zusammen. Wie immer gibt es keine Gewähr für die Richtigkeit der wiedergegebenen Infos sowie meiner Wiedergabe 😉

Vorteile von Google Caffeine

Die Stärken von Google Caffeine lassen sich mit den Schlagworten Freshness, Capacity und Data kennzeichnen. Der Index wurde wesentlich breiter und tiefer, die Kapazitäten deutlich erweitert. Seiten mit frischem Content werden häufiger gecrawlt, Seiten mit altem Content seltener. Dadurch werden auch Links schneller indexiert. Ergebnis ist ein schnellerer, frischerer Index.
Gleichzeitig wird tiefer indexiert, mehr Domains werden gespidert und auch mehr lokaler Content. Laut Bruce Clay bringt diese Stärkung lokaler Ergebnisse mehr Geld für Google. Während die user experience von einem hochwertigeren Index ebenfalls profitiert.

Qualität als Ranking Faktor

Die OnPage-Qualität gewinnt laut Bruce Clay wieder als Ranking Factor, was vielen traditionell arbeitenden SEOs wieder Vorteile bringen sollte. Die OffPage Qualitäten einer Seite werden besser gemessen und können stärker zu Sanktionen (penalties) führen. Dies kann geschehen, wenn das Link-Netzwerk einen geringen TrustScore besitzt. Dadurch, dass mehr Seiten gespidert werden, werden auch mehr Seiten schwacher Qualität indexiert – Bruce Clay ist der Meinung, dass die Existenz eines solchen Linknetzwerkes das Ranking von Seiten auch dauerhaft schädigen kann.

Social Media und Authority

Stattdessen gewinnt der Trust aus dem persönlichen Netzwerk an Bedeutung hinzu. Social Media Optimization hat einen wichtigen Platz im Zusammenspiel der Faktoren. Meiner Einschätzung nach geht es also nicht um massenweise gefakte Twitter-Accounts, sondern die hohe Qualität der Follower. Bruce Clay macht es griffig: “likes become the new links!” Vor dem Hintergrund des Datenumgangs bei Facebook und der rechtlichen Situation aus meiner Sicht in dieser Form in Deutschland nicht machbar. Aber vom Ansatz her die richtige Richtung 🙂

Branding und Authority haben gewonnen (ersteres macht nicht alle glücklich, wie wir wissen *g*). Zum May Day Update, das vom 28.04. – 03.05.10 von Google eingespielt wurde und das unabhängig von Caffeine fungierte, sagte Brian Ussery auf der Basis des Patents sinngemäß:

“Wenn der Surfer zu einer Seite ohne hochwertigen Content geführt wird, richtet sich seine Unzufriedenheit gegen den Suchanbieter.”

Content is more

Das Stichwort lautet Qualität: Content, der unique ist, qualitativ hochwertig, maßgeblich und Links mit Mehrwert (!) enthält.

Video und Bilder sind nun danke Caffeine signifikanter Content. D.h. dass Textwüsten gegenüber Rich Content Seiten gewinnen dürften. Allerdings gibt es hierbei ein Problem mit daraus resultierenden Verlängerungen beim Seitenaufbau – zum Thema Speed Optimization, das einen Großteil der Session eingenommen hat, will ich baldmöglichst noch einen zweiten Blogartikel nachschieben.

Autor:

Frank Doerr (aka Loewenherz) ist seit 1996 online, Inhaber von Spinpool Online-Marketing und der Webdesign- und Wordpress-Agentur Wolke23. Fachjournalist (bdfj) und Buchautor. Er hält Vorträge auf SEO-Konferenzen, organisierte den SEO Stammtisch Rhein-Main und hat die erste offizielle Dokumentation der SISTRIX Toolbox verfasst. In den 90ern Lehrauftrag an der FH Frankfurt/Main, 2015 an der Hochschule Darmstadt, Fachbereich Informationswissenschaft.