Suche
Suche Menü

dmexco und OMClub Party 2009 recap

Während mein geschätzter Kollege Uwe beim SEOktoberfest weilte, eilte ich nach Köln zur dmexco sowie der OMClub Party. Letztes Jahr lief das Ganze bei mir noch unter OMD 2008 Rückblick: Sex and Drugs and Rock‘n’Roll – und ich war gespannt auf dieses Jahr.

Ein Stau auf der A3 bremste mich eine halbe Stunde aus, ansonsten blieb ich im Zeitplan. 14.30 einchecken im Weltempfänger. Wer mich kennt weiß, dass ich in Sachen Hotels sehr experimentierfreudig bin. Da die Übernachtung bei einer guten Freundin leider nicht klappte, folgte ich ihrer Empfehlung, ein Backpacker Hostel zu nehmen. Passend für mich alten Camper und Outdoor-Freak. Kurzerhand mietete ich dort ein Doppelzimmer, falls noch jemand mitwollte – für insgesamt 56 Euro samt freiem WLAN. Doch erst fiel mein ehemaliger Co-Geschäftsführer flach, dann schlug der böse SEO kurzerhand die Gelegenheit zu einer unvergesslichen Nacht aus 😉

Fürs nächste Jahr kann ich die Location jedem empfehlen, der etwas günstiges sucht und kein Problem hat, sein Bett selbst zu beziehen. Supernette Leute, lockere Athmosphäre (nicht das übliche Hotel-Feeling) und gut erreichbar via Auto (allerdings nicht ganz einfache Parkplatzsuche) sowie direkt an der U-Bahnhaltestelle Piusstraße. Erstmal ein Stündchen in Reiki-Tieftrance und dann erholt aber noch leicht abgespact via U3/U4 direkt zur Messe, die ich wie letztes Jahr in Düsseldorf schon leicht desorientiert umrundete. Erst vorm Eingang Süd raffte ich, dass ich zum Eingang Nord musste. Stehende Ovationen der Security.

Der Zeitplan wurde immer flexibler. Gegen 16.45 endlich dmexco. Natürlich lief ich gleich Dennis und Alex in die Arme und nutzte die restliche Zeit, um als “fliegender Händler” verkleidet ein paar Deals in die Wege zu leiten. Die Limousinen zur OMClub Party starteten nicht in Ost, sondern es wartete ein Typ fast direkt vorm Haupteingang der dmexco. Cool, dachte ich. Stellte mir das Bild vor, wie wir in die Rethel-Limousinen einstiegen, während die ganzen Anzugträger gegenüber auf die Taxen warteten. Geil.

Stretchhummer

Leider durften die Limousinen dann nicht rein. Klar, Erregung öffentlicher Erregung. Also ab unter die Brücke. Nachdem ich letztes Jahr schon in der weißen Limousine mitgefahren war, sollte es dieses Jahr der Stretchhummer sein. Leider war die Fahrt öde. Statt cooler Action lauter Typen, die twitterten oder simsten. Don’t twit it, be it. Da ich hinten links saß, vertrieb ich mir die Zeit, bei halb geöffnetem Fenster den Gruß der Queen ans Volk weiter zu geben. Und war überrascht, wie ekstatisch Horden von Teenagern reagierten. Ich will nicht wissen, wen sie da vermuteten 😉

0909-loewenherz

Vorm ehemaligen Dollhouse erwarteten uns die Starship Troopers. Erstmal Bändchen klar machen und nebenan beim Türken leckeren Falaffel speisen. Scarlett führte mich freundlicherweise zur Cocktailbar 50 Meter weiter runter, die immer dann mein Ziel war, wenn’s im Dollhouse zu laut, zu voll oder zu trocken war (ich erinnere an den fürchterlichen Moment, als es an der Hauptbar aufgrund Gläsermangel nur noch Becks Lemon gab – zum Glück nicht lange *g*). Dort startete gleich ein interessantes Gespräch mit den Jungs von Media Whiz und einem SEO von edarling.de.

0909-gerald-loewenherz

Jo, es gab viele nette Begegnungen. Und ich muss an mein notorisch schlechtes Personengedächtnis erinnern. Oder besser: Ich muss mit Menschen wirklich intensive Gespräche gehabt haben, um sie über einen längeren Zeitraum abzuspeichern (dann allerdings vergesse ich nie wieder *g*). Also bitte: Niemals krumm nehmen, wenn ich jemanden nicht sofort erkenne oder dumm gucke. Und ich freue mich, wenn mich jemand, den ich nicht kenne oder nicht erinnere, einfach anspricht. Was freundlicherweise einige getan haben.

Sasa von der Linkaufbau-Agentur

Der SEOnaut oder Gerald waren eh gleich klar, auch Sasa von der Linkaufbau-Agentur, der kürzlich die längste Anreise zu unserem SEO-Stammtisch Rhein-Main hatte. Und ich durfte mich lange Zeit an der Gesellschaft von Esra erfreuen, die als InHouse-SEO ihr Dasein fristet. Schade, dass sie keinen eigenen Blog zu haben scheint – in der Szene könnte eine solch umwerfende Frau viele Fans gewinnen. Ein wandelnder Linkbait… 😉

Esra und Loewenherz

Andere hatten mehr Augen für die GoGo-Girls, die ich wegen der eingeschränkten tänzerischen Fähigkeiten eher als professionelle Dienstleisterinnen des horizontalen Gewerbes einschätzte. Von weiter weg sahen die Mädels lecker aus, wobei die DoppelD-Oberweiten eher etwas für Kenner chirugischer Interventionen waren. Eine nette optische Auflockerung, aufgrund der eher unterkühlten Art würde ich kommendes Jahr allerdings eine Alternative empfehlen (siehe weiter unten).

Wobei es mit dem Tanzen für mich nicht leicht war. Während letztes Jahr in Düsseldorf die Aktionsflächen klarer abgegrenzt waren und ich tatsächlich gut abdancen konnte, was es dieses Jahr knifflig. Die Location im Dollhouse war super. Aber die Tanzfläche wurde doch eher als Standparty genutzt und wenn dann noch ein Promny samt Gefolge mittendrin steht, wird’s eng 😉 Dafür war dann später im Untergeschoss auf der Stripbühne und den Tischen um so mehr los – Megaparty! Hammerhart war übrigens die Bedienung auf der Galerie bei deren Cocktails das übliche Mischungsverhältnis eher umgekehrt war… Da musste man an sich halten, um nicht gleich besoffen in der Ecke zu liegen.

Keine Frage: gerockt hat es. Randolf und Scarlett haben mit Hilfe der Sponsoren wieder was richtig Geiles auf die Beine gestellt. Dafür einmal wieder vielen Dank! Und ich hatte mein bestes Gespräch von 3 bis 5 Uhr morgens, wow. Das war der große Gewinn der Show. Wenn ich dran denke, dass Uwe 5000 Euro fürs SEOktoberfest berappt hat… Dort war es zwar bestimmt auch geil, aber ich bin mir sicher, dass ich an jenem Abend mit einigen Leuten einen Austausch hatte, der für mich letztendlich wesentlich fruchtbarer war. Zumal in München einige Anwesende Techniken aus dem BlackHat/Spammerbereich anwenden, deren Tipps ich nicht annehmen kann, während unsere Tipps in Köln alle ziemlich weiß waren (ok, mit diversen Graustichen… *g*).

Fabian und Loewenherz

Dann gingen gegen fünf Uhr die Lichter an und ich gehörte zu den letzten Überlebenden, von denen Gerald wunderschöne Fotos machte *g*. Während der ein oder andere noch einen Nachtclub suchte, sprang ich ins Taxi und war in fünf Minuten im Hostel. Fünf Stunden Schlaf, frisch machen und für vier Euro ein einfaches, aber gutes Frühstück im Hostel Café bei schöner Folkmusik mit Menschen verschiedener Nationalitäten und den Tageszeitungen. Mit dem Auto nochmal auf die Messe und 8 Euro Parkgebühr berappt.

Ich stromerte einfach durch die Gänge, begegnete Thomas von target-traffic.de, der mir kürzlich via Twitter den Tipp zu einer Software gegeben hatte, die ich seit einem Jahr vergeblich über Google, Foren etc. gesucht hatte. Und war ganz überrascht GoGoClaudia zu treffen. Vielleicht wäre das ein Tipp für Scarlett und Randolf, statt oben beschriebener Damen sympathischere, seo-affine, tänzerisch versiertere und silikonfreie Ressourcen einzubinden. Wenn dann noch Mediadonis mit Cowboyhut und freiem Oberkörper den GoGoMarkus wieder aufleben ließe, hätten sicher auch die – im Verhältnis zur PubCon – reichlich anwesenden Frauen ihren Spaß. Auf jeden Fall hier ein Foto von GoGoClaudia (links), einer supernetten Mitarbeiterin und mir.

GoGoClaudia, Mitarbeitern und Loewenherz

Dann ließ ich mich noch auf zwei Runden Kicker im Team mit Stefan ein. Während wir in der ersten Runde Dennis und Alex in fünf Minuten mit 5:0 vom Schrottkicker fegten, unterlagen wir gegen die beiden bezaubernden Damen in Grün mit 5:4 nach dem Golden Goal. Noch schnell einen Deal klar gemacht, dann ging es nach zwei Stunden auf der dmexco an diesem Tag wieder die 250 km nach Hause.

Danke an Scarlett und Randolf für Party und Einladung sowie für die Fotos an Gerald (auf SEO.de kommen alle) sowie SEO Strategie (siehe unten) und Thomas.

Mehr dazu: TRG OMclub rockt die dmexco!, Metayer erste Diashow, zweite von SEO Strategie, 3Gstore Volksphone-SEO-Contest: Und der Gewinner ist…, she-sign review, weitere sind mir aktuell nicht bekannt. Dafür noch hier eine Auswertung zum Volksphone Contest. Ah, grade noch entdeckt: Bastian Grimm, affiliateboy und http://www.dsohm.com/dmexco-2009-recap/. Und dann ist da noch ein Vergleich, dass die OMD bessere Zahlen gehabt haben soll.

Autor:

Frank Doerr (aka Loewenherz) ist seit 1996 online, Geschäftsführer der Online-Marketing Agentur Spinpool GmbH und Inhaber der Webdesign-Agentur Wolke23. Fachjournalist (bdfj) und Buchautor. Er hält Vorträge auf SEO-Konferenzen, organisierte den SEO Stammtisch Rhein-Main und hat die erste offizielle Dokumentation der SISTRIX Toolbox verfasst. In den 90ern Lehrauftrag an der FH Frankfurt/Main, 2015 an der Hochschule Darmstadt, Fachbereich Informationswissenschaft.

22 Kommentare

  1. Danke für die Blumen 😉 … das ich verdursten musste hast du aber nicht erwähnt :/

  2. Pingback: dmexco Recap 2010 » Affiliate Marketing Blog >> Affiliateboy <<

  3. Für eine Verdurstete bist du noch unglaublich lebendig 🙂 Tja, da war dieser unglückliche Umstand, dass es am Tresen nur noch Bier gab, dem ich mich an diesem Abend bewusst verweigerte, und ich mal kurz in die Cocktailbar wollte, wo dann aber grade die Zusammenfassung des DFB-Pokals lief. Mit einigen männlichen SEOs Caipirinha schlürfen und über die ausgeschiedenen Bundesligisten lästern hatte auch was 😉

  4. Pingback: d|sohm Online Marketing – Blog » Blog Archive » dmexco 2009 Recap

  5. Aufgrund meiner Repetitive Strain Injury war es mir diesmal leider nicht möglich euch beim kickern ein guter Gegner zu sein – aber wir haben ein Tor geschossen – also bitte ich darum den Blogbeitrag dahingehend zu verbessern. 😉

    Hoffe du kamst noch gut heim…

    Viele Grüße
    Dennis

  6. Aber Dennis, das Tor fiel in einer inoffiziellen Nachspielzeit und durfte nach den offiziellen Regeln nicht gewertet werden *fg* Aber man muss erwähnen, dass ihr den Mädels nach anfänglichem Widerstand noch gut eingeschenkt habt. Wir waren da mehr Gentleman 😉 Oder haben uns zu sehr ablenken lassen…

  7. Ich will nur kurz klarstellen, dass beim SEOktoberfest mitnichten nur BlackHats und Spammer anwesend waren bzw. BlackHat Themen diskutiert wurden. Ja, das SEOktoberfest war dieses Jahr durchaus “blacker” als letztes Jahr, aber dennoch hatten wir eine Vielzahl an absolut “whiten” Online-Marketern, die eine Menge WhiteHat Themen in die Runde geworfen haben.

    Außerdem finde ich es extrem spannend, gerade auch BlackHat´ige Konzepte zu kennen, auch wenn man sie selber nicht anwenden würde (schon garnicht bspl. mit der Domain eines Kunden).

  8. Hi Marcus,
    ja, da sind sicher nicht nur BlackHats. Hab den Schnellschuss noch mal umformuliert, so dass es mehr das wiedergibt, was ich sagen wollte 🙂

  9. Pingback: demexco und OMClub Recap - geldkrieg.de

  10. Pingback: Sepita

  11. Pingback: dmexco 2009 Recap: Bemüht mit Kinderkrankheiten « q48.de

  12. Pingback: » Psychic SEO auf der Dmexco … kein Haare flechten auf der Super Clix Party – OMClub, … - Psychic SEO Blog – PSI+Suchmaschinenoptimierung

  13. Pingback: dmexco Rückblick | seophylis.de - Achtung: ansteckend

  14. Hi Frank,
    na dann hat das doch gepasst wenn du die White Hat (gibt es das überhaupt noch) Tipps an Land gezogen hast und ich die etwas schwärzeren, die manchmal aber auch schon fast noch das gräuliche berührt haben.
    Denke wir sollten die Tage nochmal telefonieren :-).

  15. Hey Loewenherz…war lustig Dich auch mal kennen zu lernen. Gruss nach D!

  16. Frank – die GoGoClaudia war doch selbstverständlich auch auf dem OMclub zu Gast 🙂 Und ich bin mir 100%ig sicher sie auch tanzen gesehen zu haben.

    Aber dein Kritikpunkt bezüglich der Dollhouse-Damen stimmt mit unseren Eindrücken überein – die waren nicht erste Wahl und nächstes Jahr werden wir uns sicherlich eher an Claudia und Kolleginnen halten…

  17. Hi Randolf, klar war sie zu Gast und hat auch getanzt. Ich dachte bei meinem kleinen “Optimierungswunsch” auch nur an ein offizielles Engagement 🙂

    Was im Artikel unterging (aber die ganze Zeit in meinem Hinterkopf war): Mein Dank an das Serviceteam des Loom und der Cocktaibar El Pecado. Unglaublich: Zehn Stunden Drinks an über 1000 Besucher am Fließband raushauen und dabei noch freundlich zu bleiben war wirklich eine Leistung! Mein spezieller Dank an Karim vom El Pecado, der meist ganz allein die Cocktails im Rekordtempo gemixt und trotzdem auf Qualität geachtet hat.

  18. Pingback: Recap zum Sommerloch, Zukunft Personal und dmexco » SEDR - Bewerbung | Werbung | Marketing

  19. Pingback: Nerd in Skirt – just in love with SEO and SMO» Messe » TRG OMClub & TRG Standparty bei der dmexco 2009

  20. Pingback: Danke, Ihr seid die Besten!!! | Hurra.com OMclub

Kommentare sind geschlossen.