Suche
Suche Menü

Drei Fragen zu SEO – Recap zur SEO Campixx

Heute hatte ich endlich mal ein wenig Zeit, um mir das Video zur SEO-Campixx anzuschauen. Lohnenswert und gut gemacht! Dabei natürlich bekannte Weggefährten wie Gerald (weh dem, der seinen Beitrag ernst nimmt *g*), Marcus, Jens oder Stereophone. Aber auch mir bislang unbekannte Menschen wie Nicole Simon (spannender Beitrag aus Sicht einer Bloggerin und Social Media Strategin) oder Orga-Tony. Drei Fragen wurden gestellt:

“Was sind deine drei besten Methoden für Traffic?”, “Von welchen drei Dingen würdest du abraten?” und “Wie fandest du die SEO-Campixx?”. Als ich mir das Ganze ansah, fragte ich mich: “Wie hättest du auf diese Fragen geantwortet?”

Was sind deine drei besten Methoden für Traffic?

Also im Grunde geht es in meinen Antworten nicht nur um die Frage selbst, sondern auch die weiterführenden Implikationen:

  1. Verfasse guten Content (bzw. lass ihn verfassen) UND sorge dafür, dass er bekannt wird.
    Dass Content King ist, weiß jeder. Ich hatte aber früher die Schwierigkeit, guten Content zu besitzen bzw. zu schreiben (nach mehr als 30 Jahren Autorentätigkeit höchstens ein Zeitproblem), nutzte aber nicht die jeweils gängigen Methoden, es publik zu machen. Diese Methoden wandeln sich, insofern:
  2. Sei auf der Höhe der Zeit und bilde dich fort
    Genügten vor einigen Jahren klassische Methoden der Linkbildung, könnte heute Twitter & Co. eine gute Quelle sein. Die Trafficquellen verändern sich. Manche Neueinsteiger ins Internet (gibt es immer noch) kennen nur Google, viele bleiben dabei, aber die Spitze der Karawane ist längst weitergezogen. Und gerade in dieser Spitze bewegen sich die Multiplikatoren.
  3. Vernetze dich mit anderen SEO’s.
    Kein SEO kann sich wirklich leisten, Einzelkämpfer zu sein. Wer viele Jahre dabei ist, mag eine gewisse Autarkie besitzen aufgrund der enormen Ressourcen an eigenen Seiten etc. Neueinsteiger müssen hier massiv nachholen. Also: Blogge, setze ehrliche Ping- und Trackbacks, sei authentisch, skype, gehe auf Konferenzen und begegne anderen persönlich. Auswirkungen solchen Networks können – neben viel Spaß *g* – gute Linkkooperationen, neue Ideen und aktuelles Wissen sein, die dann wiederum den Traffic steigern.

Von welchen drei Dingen würdest du abraten?

Ich formuliere die Antworten mal als Aufforderung:

  1. Kein BlackHat!
    Klar, es gibt Jungs, die fahren damit gut (bzw. sind vor Jahren super damit gefahren). Ist mir zu stressig. Alle Techniken, die ganz klar diesem Bereich zuzuordnen sind, bleiben tabu. Dauert dann vielleicht länger, bis der Porsche vor der Tür steht (bzw. ein Peugeot genügt völlig *g*), aber dafür schläft man besser.
  2. Sei kein Sklave Googles!
    Google ist der Gott des Suchmaschinenoptimierers. Google definiert die Spielregeln. Und dennoch: Wer immer nur streng nach den Regeln spielt, dem entgeht vielleicht auch ein wenig Spaß und Erfolg (man muss nicht gleich zum BlackHat werden). Und: Wir Menschen machen Götter und jede Epoche hat die Ihren – Götter werden auch gestürzt.
  3. Lass dir Zeit und betreibe nicht zu schnell Linkaufbau!
    Bei Kunden begegnet mir oft eine gewisse Hast. Es soll schnell gehen auf dem Weg nach oben. Irrsinnig. Wenn jemand mit Langlauf beginnt und von der Teilnahme bei einem Marathon träumt, sollte er auch nicht sofort  jeden Tag 42 Kilometer runterreissen wollen. Also: Domain registrieren, ein bisschen Inhalte hinterlegen, Projekt hochziehen, erste Links setzen usw. Immer die Auswirkungen und Möglichkeiten verschiedener Faktoren (wie Domainalter) im Blick behalten.

Wie fandest du die SEO-Campixx?

Darauf gibt es nur eine Antwort mit mehreren Aspekten:

  1. Ich war nicht da und könnte mir in den Hintern beißen.
    Der SEOnauten-Blog gehörte inhaltlich nicht so ganz zu meinen Favoriten – und dann noch überall nofollow? Iiiiih. Ähnlich wie Marcus hatte ich Vorbehalte. Zum zweiten hatte ich Marco mal eine sehr persönliche eMail geschickt, aber keine Antwort erhalten. Hat den Löwen mehr gekränkt als ein möglicher Verriss meiner Musikvorschläge 😉 Dumm, aber wahr.  Und drittens noch ne Campixx? Ob da hinterher nicht nur dumm rumgelabert wird? Dabei wäre die SEO Campixx in der durchgeführten Form genau mein Ding gewesen. Aber ich habe es nicht erkannt. Anzeichen gab es genug – hey, der Typ zieht jetzt schon seit ner Weile konsequent sein SEORadio durch.
    Als wir dann endlich über Skype in nettem Kontakt waren, hätte ich immer noch reagieren können. Marco hatte mich sogar mal gefragt, ob ich mir nicht vorstellen könnte, auf der SEO-Campixx etwas anzubieten. Aber mein Riesenumzug stand bevor, komplette Verfrachtung von Wohnen und Arbeiten in eine neue Stadt. Eingeschränktes Online-Leben. Bis ich merkte: “Ich muss dorthin”, war es zu spät. Die wenigen Tickets, die es noch irgendwo für LastMinute-Schnellmerker gab, waren in Lichtgeschwindigkeit wieder vergeben. Einen Schlafplatz hätte ich grade in Berlin problemlos gefunden, aber ein Campixx-Ticket nicht mehr.
    Die Auswirkungen sind teilweise herb. Fast alle Kollegen, die ich gern getroffen hätte, waren da. Ich tröste mich damit, dass an jenem Wochenende ein wesentlicher Teil meines Umzugs gelaufen ist und ein SEO-Netzwerk, dessen Teil ich bin, mich mit in Projekte nimmt, die durch die Campixx angeregt wurden. Und hoffe darauf, dass es eine zweite SEO-Campixx geben wird. Dann werde ich mir sicher nicht mehr selbst im Weg stehen 🙂 Respekt vor dem, was Marco da durchgezogen hat!#

Nachtrag: Da der SEOnaut in diesem Video 2010 das nächste Klassentreffen anvisiert, dürfte 2010 tatsächlich wieder eine Campixx steigen und ich melde mich hiermit schon mal an 🙂 Alle anderen Videos bei Baynardo.

Autor:

Frank Doerr (aka Loewenherz) ist seit 1996 online, Inhaber von Spinpool Online-Marketing und der Webdesign- und Wordpress-Agentur Wolke23. Fachjournalist (bdfj) und Buchautor. Er hält Vorträge auf SEO-Konferenzen, organisierte den SEO Stammtisch Rhein-Main und hat die erste offizielle Dokumentation der SISTRIX Toolbox verfasst. In den 90ern Lehrauftrag an der FH Frankfurt/Main, 2015 an der Hochschule Darmstadt, Fachbereich Informationswissenschaft.

4 Kommentare

  1. Hatte mich auch schon gewundert, dass Du nicht dabei gewesen bist…

Kommentare sind geschlossen.