Suche
Suche Menü

ReCap-Tagebuch SEO Campixx 2010

Die SEO Campixx 2010 ist vorbei. Seit heute mittag bin ich zu Hause, merke, dass ich das Geschehen noch nicht wirklich verarbeitet habe. Also als einer der letzten mein ganz persönlicher ReCap, mal wieder in einem völlig anderen Stil 😉 Die Links bei den Namen gehen direkt auf das entsprechende Blog oder – falls vorhanden – direkt zum ReCap.

2009: Marco läd mich zur SEO Campixx 2010 ein und ich sage zu. Zimmer im Hotel Müggelsee wird gleich reserviert.

16.01.2010: Mein Vortrag zum Thema “Expired Domains unterm Radar projektieren” steht. Gebloggt wird darüber erst am 09.03. nachdem die Ankündigungen der Vorträge draussen sind und ich feststelle, dass Marco es nur unter dem Titel “Expired domains” ankündigt. Ich ahne Verwirrung und stelle im Blog klar, dass es nicht um das Thema Grabben gehen wird.

11.03.2010: Morgen geht es los. Ich schlafe unruhig, mein erster Vortrag vor Fachpublikum verunsichert mich: Wird es tief genug gehen? An sich sollte jeder versierte SEO alles wissen, was ich referiere. Andererseits erlebe ich immer wieder, dass Fehler bei der Projektierung gemacht werden.

12.03.2010, 13.30: Der PC wird ausgeschaltet. Letzte Abreisemaßnahmen. Dann ab in die Karre und nach Fulda, wo Uwe wartet.  Umstieg in seinen alten Audi, über den er mir Legenden auftischt. Volle Kanne hoch nach Berlin, dabei gute Gespräche über die beiden Themen, die uns am meisten interessieren. Auf der Strecke kapituliert die alte Navi-Software zwei Mal wegen neuer Straßen, aber wir schaffen es.

12.03.2010, 19.30: Wir fallen vor dem Hotel Müggelsee aus dem Wagen. Der Auftritt á la “Fear and Loathing Las Vegas” klappt nicht ganz und mein “Rock’n’Roll”-Urschrei quer über den Parkplatz hin bleibt unbeantwortet. Erste Begrüßungen, Einchecken, Anmelden. Sistrix vergisst seine Hundemarke, ich nehme sie in Verwahrung und trage sie dann die ganze Campixx über, was zu zusätzlichem Realitätsverlust beiträgt. Kurzes Ausruhen im Zimmer, dann Abendessen mit Astrid und Pelle. Einge beschwehren sich über das geschmacklose Essen, aber mein Hähnchenfilet mit Spinat ist superlecker. Dann zum Bowlen (Justin glaubt mir nicht, dass ich den Weg kenne), aber meine Ankündigungen via Twitter (als Alternative zum Searchmetrics Stammtisch mit weiterer nerviger Fahrerei) haben dazu beigetragen, dass alle Bahnen besetzt sind (u.a. auch, weil zwei Bahnen defekt ausfallen). Also ab in die Bar. Weitere Rhein-Main SEOs fallen ein (bfri, Dennis, HappyHour). Super Gespräch mit Andreas Kraus, bis mir auffällt, wie idiotisch es ist, extra nach Berlin zu fahren, um mich dann mit jemandem zu unterhalten, der nur ein paar Straßen von mir entfernt wohnt.

12.03.2010, 23.00: Wieder bei der Bowlingbahn. Ein paar nette SEOs (u.a. Mario, Rest bitte hier melden) nehmen mich in ihre Runde auf, da grade jemand aussteigt und ich bowle erstmals auf einer richtigen Bowlingbahn. Das Wii-Training macht sich leider nicht bezahlt 😉 Ich stelle fest, dass Kegeln doch viel lustiger ist und mehr Möglichkeiten zum Gruppenspaß bietet, während Bowling im Grunde reines Abräumen ist. Ein Spare am Ende und beim letzten Wurf ein Strike versöhnen aber 🙂
An den Rest des Abends gibt es keine klare Erinnerung mehr. Gegen 1.15 ins Bett. Leider wird es etwas später saulaut draussen und es dauert lange, bis ich raffe, dass mich die Bewohner vom benachbarten Zimmer 303 wachhalten. Gegen halb vier siegt dann endlich Morpheus.

13.03.2010, 09.30: Hochkämpfen aus dem Schlaf, frischmachen, runter. Begrüßungsshow leider verpasst. Ich starte mit dem Vortrag “BlackHat SEO Tools” von und mit Fabian Rossbacher. Prallvoller Saal. Parforce-Ritt durch einige Tools. Böse, böse, böse. Werde ich wohl kaum nachahmen, aber es immer gut, die Methoden des Feindes zu kennen, und spannend, wie Tools völlig zweckentfremdet werden können.

fabian rossbacher blackhat tools vortrag

13.03.2010, 11.30: Link Research mit Sebastian Wenzel. Einige gute Anregungen fürs Publikum in Sachen Linkbildung/Linkmix, aktuelle Entwicklungen auf dem Markt etc. Er geht davon aus, dass Google in den nächsten Wochen je eine US und eine deutsche Linkvermarktungsplattform öffentlichkeitswirksam ans Kreuz nageln wird. Sind wir mal gespannt, ich hätte da einen Tipp…

13.03.2010, 12.15: Mittagspause. Die Sachen vom Türken sind ganz nett (leckerer Humus), wär aber besser gewesen, eine Beschriftung bei den Speisen anzubringen, kann nicht jeder ahnen, was das sein soll. Die ersten wünschen sich, wie Hermine die Zeit zurückdrehen zu können, um mehrere gleichzeitig stattfindende Vorträge besuchen zu können. Die Qual der Wahl erschlägt manch einen.

13.03.2010, 13.45: Ich spüre die Versuchung, mir den Vortrag von Fridaynite zu geben. Aber ich bin vermute, dass er kaum etwas anderes tun wird, als in den Saal zu gucken und den Spruch “Ihr braucht mehr Links” loszulassen. Dementsprechend warne ich einige vor zu hohen Erwartungen und beehre lieber Björn Tantau “Aufbau von Linknetzwerken”. Recht bald nach Beginn strömen plötzlich Massen durch die Gänge und einige schimpfen über diese Aktion von Friday (u.a. auch Marcell). Zumal unser Saal so voll ist, dass man kaum noch reinkommt – tja, Pech gehabt. Björn referiert super, einige Infos überschneiden sich mit meinem Vortrag, viele Fragen von Zuhörenden beleben das Ganze.

13.03.2010, 15.00: Fantomaster babbelt über “automatische Textgenerierung”. Interessant zu sehen, wie aufwändig das Ganze derzeit noch stattfindet. Als ich ihn abends beim Rauchen frage, wie lange es noch dauern wird, bis die ganzen aufwändigen Zwischenschritte entfallen und ein Ausgangstext direkt an die Varianzgenerierung übergeben werden kann, rechnet er mit ca. 1,5 Jahren. Mal schauen. Das Web dürfte dann explodieren 😉 Aktuell sind jedenfalls 2000 Varianten eines Textes für ca. 700 Euro zu haben. Da kann man einige Blogs befüllen 🙂

13.03.2010, 16.15: Meine persönliche Pflichtveranstaltung: Dominik mit “Linkbildung beyond the line”. Noch ein kränkelnder Vortragender. Der Raum ist so obervoll, dass Atmen zu einer sehr speziellen Angelegenheit wird. Dominiks Vista gerät außer Kontrolle und aktualisiert sich, nicht der Tag eines Hacker 😉 Sein Vortrag über Craphats ist spannend und meine Roots in der OpenSource-Szene helfen mir, viele technische Aspekte zu verstehen. Sein Vortrag war nicht zum Nachmachen, sondern eine Warnung. Ich hoffe, jeder hat kapiert, dass man WordPress eher schlank einsetzen und ansonsten auch die Plugins stets auf dem aktuellesten Stand halten sollte. Auf jeden Fall hat Dominik weiter an der Bildung seiner eigenen Legende gearbeitet 🙂

anca loewenherz
Eines der Gespräche, an die ich mich leider nicht mehr erinnern kann 🙂

13.03.2010, 17.00: Ich pfeife aus dem letzten Loch. Erstmal ne Stunde Reiki machen aus der ich erfrischt wieder auftauche. Schnell runter, bevor das Abendessen vorbei ist. Seltsam, dass so viele mit nem Broiler durch die Gegend rennen, schmeckt denen das Essen aus dem Restaurant nicht? Ich realisiere, dass das Abendessen aus einem Besuch beim Hähnchengrill besteht. Salat ist leider nicht transportierbar, Hähnchen gradeso durch, Brötchen eiskalt. Könnte zum Kult werden 😉 Ich lande bei Thomas und einigen anderen am Tisch, wo über Nacktmull-Sichtungen im Hotel philosophiert wird, zahlreiche Permutationen getestet und neue Domains erfunden werden. Lustig, dass nacktmull.de ausgerechnet meinen alten Bekannten aus der Oberurseler Musikszene, den “U-Bahn-Kontrollören in tiefgefrorernen Frauenkleidern” gehört.
Passenderweise ging es direkt mit Comedy weiter. “Die Welt ist eine Google”, kein einfaches Thema vor geballter Fachkompetenz. Vom Chili Contest bekam ich nichts mit, die Massen stauten sich. Zumal mich Astrid zur Seite nahm, um mir den Text von “Highway to Hell” zu notieren, das ich mitsingen sollte als anschließend die SEO Band an den Start ging.

Ich werde als Robert Basic angekündigt (ja, der Running Gag zieht sich durch die ganze Campixx). Leider ist mein Mikro nicht nur über die PA, sondern auch die Monitoranlage kaum zu hören, so dass ich mir einen Finger ans Ohr halten muss, um eine Chance zu haben, die Töne zu treffen und nicht zu sehr mit Astrid auseinander zu liegen. Sehr lustig ist das Sprachblasen-Bild von Martin, mit dem ich mich leider nicht weiter unterhalten konnte. Und es sind extra viele Links in diesem Artikel, um seine Sprechblase Lügen zu taufen 😉

SEO-Band feat Loewenherz

Der Rest des Abends entschwindet im Freibiernebel.  Ich erinnere mich an ein Gespräch mit Alexandra (Mädsche, mach dein Ding), Basketball mit dem MontiMan, nen kurzen Talk mit Julian, der mit dem lustigen SEO-Bus angereist war, und ganz am Ende Mario. Wir diskutieren noch seinen Artikel zum Thema Linkkauf, bis wir raushaben, dass unsere Ansichten grundsätzlich durchaus ähnlich sind, sein Artikel nur in meinen Augen ungewöhnlich undifferenziert war. Dazu kredenzt er mir den leckersten Wodka, der mir in diesem Leben untergekommen ist. Was dann auch fast das letzte gewesen wäre, was mir in dieser Nacht untergekommen ist, wenn die Jungs von Zimmer 303 nicht wieder unanständig laut wären und meinen Einschlafzeitpunkt etwas nach hinten verschieben.

14.03.2010, 10.00: Müde, fertig, Kopfschmerzen. Deswegen trinke ich sonst nur Cocktails, kein Bier. Frischmachen. Gegen 11 Uhr laufe ich Dennis in die Arme, der mich sofort aufs Zimmer entführt und einen seltsamen Cocktail aus mehreren Produkten von Fitline zusammenmixt. In Anbetracht von Dennis Lebendigkeit (die letzten Jahre kam er immer erst lange nach mir zu sich) leere ich den Becher. Und rausche etwas fitter in den Vortrag von Astrid “Handling von Erotik Inhalten”. Nicht, dass ich welche hätte 🙂 Aber Astrid hat einen spannenden Vortrag versprochen und mein Wissen um “Erotik-Penalty” erweitert nun meinen Wissensschatz.

14.03.2010, 12.30: Mittagessen. Wieder einmal sehr leckerer Nachtisch. In der Chillout-Lounge entdecke ich erstmals massierende Damen. Wow, was hier geboten wird. Sofort melde ich mich an und meine Masseurin gibt alles. Toll! Wie ich dann von ihr erfahre, praktizieren sie hier keine klassische Massage, sondern Shiatsu, das für mobilen Bereich optimiert wurde (glatt was für Pelle).

14.03.2010, 14.00: An sich will ich in den Vortrag von Johannes über Google Caffeine. Doch nach all den Vorträgen ist mir klar geworden, dass dem meinen etwas fehlt: Alle Inhalte stecken in drei Seiten einer reinen Textdatei. Unsexy. Nachdem ich mich ca. acht Jahre lang jeglichem Powerpoint verweigert habe, muss ich dank Campixx wieder flexibler werden. Also werfe ich OpenOffice Impress an. Wie ging das nochmal? Basteln. Verdammt, wie war das noch mal mit den Effekten? Dennis guckt mir über die Schulter und gibt Tipps. Bis Johannes fertig ist, steht meine Präsentation und am Tisch hat sich das halbe Rhein-Main Gebiet versammelt (SEOtechnisch gesehen).

14.03.2010, 15.15: Marcus bringt “From Zero to Hero”. Von der Recherche nach einem passenden Thema, Projektierung, Optimierung und schließlich dem Verkauf eines Projektes. Nach all der Theorie ist Marcus Vortrag erfrischend, da er es an einem wohlbekannten Praxisbeispiel erklärt. Dazu seine starke Art der Präsentation (er kann es einfach) und die liebevoll gemachte Präsentation. Man kann einfach viel von ihm lernen. Genial. Natürlich ist der große Saal absolut proppenvoll – donnernder Applaus zum Schluß.

14.03.2010, 16.30: Ich bin dran. Die letzten Sessions. Leider sind schon viele aufgebrochen, um noch rechtzeitig nach Hause zu kommen. Ein Nachteil für alle Referenten der letzten Stunde. Immerhin sind ca. 35 Menschen im großen Saal bei mir, eine Ehre, hier vortragen zu dürfen. Unter den Zuhörenden Leute wie Thomas Promny oder Fabian, denen ich sicher nichts Neues erzählen kann. Also wohl eher Interesse, was der Loewenherz bei seinem ersten öffentlichen Fachvortrag so von sich gibt 😉

vortrag expired domains

Mitten im Vortrag fällt mir auf, dass die kurzfristige Erweiterung um das Thema Satellitenprojekte zu einer Verwirrung führen konnte. Denn ich meinte damit keine Satelliten unter Expired Domains, sondern unter frisch registrierten Domains als Unterschied zu den ganzen Verwertungsmöglichkeiten von expireds. Nunja. Während des Vortrags ein paar Fragen und auch unterstützende Infos eines SEOs von ambiweb (argh, kein Name auf der Karte, kein Wunder, wenn ich mir was nicht merken kann *g*). So muss es sein. Auch danach kommen Fragen, langsam erst, aber kontinuierlich. Manche sind enttäuscht, dass ich nichts zum Thema Grabben verraten will, aber ich hatte ja angekündigt, dass dies nicht Thema sein wird. Vielleicht nächstes Jahr 😉

14.03.2010,17.15: Laut Plan steht jetzt die Verabschiedung zur Campixx an. Also beende ich jetzt meine Veranstaltung. Doch Marco hat dies gekanzelt. Die Campixx ist zu Ende. Zeit zur Heimfahrt. Abschiede. Zu Dritt auf der Heimfahrt im Auto. Wildes Schneetreiben. Blindflug auf der Autobahn, keine Spur mehr erkennbar. 50 bis 80 km/h. So werden wir erst spät in der Nacht ankommen. Zum Glück kommen wir irgendwann raus aus dem Mist und es läuft schneller. Uwe erzählt weiter wilde Stories um seinen Wunder-Audi und ich taufe das Teil angemessenerweise “Chuck Norris”. Das Wunder Sitzheizung. Schließlich sogar mein erster Besuch in einem McDonald’s, kein Quatsch, hier der Beweis:

Erster Besuch bei McDonalds

Der Laden ist voll von 2,20m großen Mutanten, die den Verkehr aufhalten (sind die mit diesem Futter aufgezogen worden?). Wir sind noch im Ossi-Land, alles außerirdisch. Und ich stelle fest, dass ich nach dem McDonalds-Essen noch hungriger bin als vorher. Interessanter Effekt… Weiter geht’s.

14.03.2010, 23.30: Endlich in Fulda. Andreas und ich steigen in meinen Silver Surfer um und nehmen die letzten 100 Kilometer in Angriff. Leider geraten wir immer wieder in Schneestürme. Üble Fahrerei. Gegen 1 Uhr liefere ich Andreas bei sich zuhause ab. Jetzt ab zu meiner Herzensdame.

15.03.2010, 01.15: Die Hunde stürmen auf mich ein und das Bett ruft. Endlich zu Hause Was für Tage!

15.03.2010, 14.00: Ich betrete das Büro und frage mich: Was war das, dort wo ich war?

Credits

Danke an:

  • Marco und sein Team für die Arbeit. Da ist euch etwas Großes gelungen, der SEO Event des Jahres. Super gelaufen, viel, viel Gutes zu berichten!
  • Hotel Müggelsee und seine MitarbeiterInnen, die den Ablauf unterstützt haben.
  • Uwe, der die ganze Strecke Fulda-Berlin und zurück ohne Fahrerwechsel souverän gemanagt hat, bei hohem Tempo oder schwierigen Straßenverhältnissen.
  • Dennis, dessen Spezialcocktail mich durch den ganzen Sonntag gebracht hat, inklusive nächtlicher Autofahrt unter übelsten Bedingungen.
  • Die Zuhörer bei meinem Vortrag, die freundlicherweise alle nicht gebuht haben 🙂
  • Alle Menschen, die ich mal wieder nicht erkannt, verwechselt oder sonstwie unpassend behandelt habe, und die mich dafür nicht gelyncht haben.

Ideen

Kleine Verbesserungsvorschläge finden sich als Kommentar weiter unten zu den ReCaps. Für mich ist klar:

  • 2011 würde ich am besten einen Tag früher anreisen und einen Tag später relaxt wieder heim. Wär von Vorteil.
  • Wir Vortragenden der letzten Sessions hatten leider unter den vielen bereits Abgereisten zu leiden. Die Jungs morgens früh vielleicht unter den Alkoholleichen *g*. Ich frage mich, ob man eine solche Veranstaltung nicht besser bereits Freitag nachmittag startet und dafür Sonntag früher Schluss machen sollte.

ReCaps und Infos

Jo, das war’s. Hier noch alle ReCaps, die nicht oben bereits verlinkt sind:

Auf Bild.de (schöne Links für die SEO Band),  extrem kurz bei JoJo, Pascal (der zusammen mit Randolf über Twitter 40 Leute für einen Spontanvortrag zusammenbekam!), Stefan, Stefan Fischerländer (der wie einige andere die Passivität der Zuhörer bemängelt), Patrick, Flo war leider nicht dabei, Lucien auch nicht, sammelt aber ReCaps und Vorträge,  Christoph (danke für die Erwähnung), Dirk (danke für diese Zeile: “Klar ist dass ja niemand in den Vorträgen seine tiefsten Geheimnisse raus bläst, muss ja auch nicht sein, sind ja keine e-book “schnell reich werden” Verkäufer 😉 . Anstupser abholen – Networken – seine eigenen Gedanken dazu machen – passt!“, kurz beim Wüstenigel (ja, den Eindruck, dass die BlackHat-Veranstaltungen besonders zogen, hatte ich auch), Kai (einfach bei mir melden *g*, konnte dich leider nicht recht identifizieren), Andiministrator (der war sogar auf dem SM Stammtisch), Alexander (Infos zur Session über SEO Zertifzierung), den Netzagenten (mit ein paar Fotos), Andre (kurz), Andrea, Onlinezwergin (jo, Wasser wär auch am Abend nicht schlecht gewesen, staunte auch über den verschlossenen Kühlschrank), Gabriel (guter Tipp mit den Untertiteln), Pip (mit dem ich schon wieder nicht ins Gespräch fand, ebenfalls mit Hinweisen zum Untertitel sowie lustigen Bildern *g*), Pixeldreher, vieles auf SEO.at u.a. die Folie zum Thema Recht, Sepita (leider kaum lesbar wegen schwarzer Schrift auf anthrazitfarbenem Hintergrund, Vorsicht Augenkrebs), eikyo (SMO-Papst), Superclix und Dennis unter http://www.dsohm.com/seo-campixx-2010-recap/. Soweit alles, was ich noch gefunden habe. Und natürlich wie immer Gerald, der noch massenweise Fotos und Videos nachschießen wird.

Nachtragend:

Mittlerweile noch entdeckt oder nachgereicht: die Artikel von Martin (Überblick und ein paar Verbesserungsvorschläge), und wieder Gerald auf einem seiner 1000 Blogs (mit lustigen Fotos), Geralds Fotos bei Flickr, und jaaaa Netdynamic, mein 500ter Follower (gibt noch nen Link, keine Angst) . Und noch Nachzügler: Stephie, der Indianer und Jens. Und jetzt gibt es auch den Veranstalter-Rückblick und die Videos zur Campixx bei Baynardo.

Autor:

Frank Doerr (aka Loewenherz) ist seit 1996 online, Geschäftsführer der Online-Marketing Agentur Spinpool GmbH und Inhaber der Webdesign-Agentur Wolke23. Fachjournalist (bdfj) und Buchautor. Er hält Vorträge auf SEO-Konferenzen, organisierte den SEO Stammtisch Rhein-Main und hat die erste offizielle Dokumentation der SISTRIX Toolbox verfasst. In den 90ern Lehrauftrag an der FH Frankfurt/Main, 2015 an der Hochschule Darmstadt, Fachbereich Informationswissenschaft.

21 Kommentare

  1. Pingback: die feine SEO-Campixx 2010 | stefan.maischner.de | Dresden

  2. Pingback: SEO Campixx 2010 Recap | FloBox.de

  3. Pingback: d|sohm Online Marketing – Blog » Blog Archive » SEO CAMPIXX 2010 Recap

  4. Hi Frank – war ein Bug – ist jetzt wieder wunderbar lesbar 😀

  5. Boah, den Preis für die detailierteste Darstellung hast Du auf jeden Fall gewonnen. Wir hatten uns zwar Sonntag morgen kurz unterhalten, aber das hattest Du nach 3 Minuten schon wieder vergessen 😉
    Beim nächsten Mal ausführlicher, unser Gespräch mein ich…

  6. Pingback: uberVU - social comments

  7. Martin, das kurze Gespräch nach Astrids Vortrag hab ich nicht vergessen. Aber es war halt nur ein kurzes Hallo und ich hatte noch ein bisschen mehr in petto, über was wir uns unterhalten konnten 🙂

  8. Pingback: SEO CAMPIXX 2010 Recap | 121WATT-Blog

  9. Hi Frank,
    wow, ich habe für das lesen ja fast länger gebraucht als für die ganze Seo Campixx.
    Ja ja der Audi, werde Ihn wenn ich dann mein neues Auto habe dem Seo Museum übergeben, ist wohl ein Teil Seo Geschichte geworden 🙂

  10. Pingback: SEOcampixx: ein weiterer recap | SEO-Notes

  11. Pingback: » SEOcampixx 2010 – Mein Recap (ömpf) » WhiteSide SEO

  12. Pingback: Recap SEO Campixx 2010 » Affiliate Marketing Blog >> Affiliateboy <<

  13. Pingback: SEO Campixx 2010 – Recaps & Vorträge » SEORAMA.de

  14. Pingback: » Wie zertifiziert man SEO? | seoFM - der erste deutsche PodCast für SEOs und Online-Marketer

  15. Zimmer 303 entschuldigt sich für Geräusch- aber nicht Alkoholpegel 🙂

  16. Pingback: orange-seo Blog » Blog Archiv » Campixx 2010 Recap Verlinkungsnetz – Wieviele Links hast Du?

  17. Pingback: Radarmix » Blog Archive » SEO Camprixx 2010

  18. Hi Löwenherz, vielen Dank für den Link! Dein Vortrag hat tolle Tricks verraten, die Dir jetzt hoffentlich nicht zu viele Konkurrenzen in Deinem Grabbingmarkt bereit. Viel Erfolg weiterhin!

  19. Pingback: SEO Campixx 2010 – Nachtrag /// Seorie Blog - SEO aus Bulgarien

Kommentare sind geschlossen.