Suche
Suche Menü

Sistrix Search – der wahre Google Killer

sistrix lupe

Immer wieder gab es Hoffnungen auf den nächsten Google Killer. Was fielen nicht alles für Namen: Exalead, Wolfram|Alpha, Wiki Search – die Namen sind Legion. Gemeinsam ist allen nur, dass es niemandem gelungen ist. Die größte Chance wird derzeit noch Bing eingeräumt, doch mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. Doch jetzt ist er da, der erste wirklich ernst zu nehmende Herausforderer: SISTRIX Search.

Die Entstehung von SISTRIX Search

sistrix lupe

Schon immer ein Zeichen für Johannes Traum einer eigenen Suchmaschine. Die SISTRIX Lupe.

Auf der SEOCampixx wird manch einer gesehen haben, wie Johannes Beus mich und andere SEOs heimlich in Einzelgesprächen beiseite genommen und uns etwas auf seinem Laptop präsentiert hat. Wenn sich jemand näherte, wurde der Deckel schnell zugeklappt. Es handelte sich bei diesen Privatdemos um nichts anderes als die closed Beta von SISTRIX Search.

Es ist kein Wunder, dass in der letzten Zeit wenig von Johannes Beus zu hören und zu lesen war. Wer dachte, die Erweiterung der SISTRIX Toolbox in die USA würde Kapazitäten binden, der irrt. Nein, ein Großteil der Power der SISTRIX GmbH – die am 02. Mai 2011 als SISTRIX AG an die Börse gehen wird – wanderte in die Entwicklung von SISTRIX Search. Und es ist keine komplette Neuentwicklung. Hier O-Ton Johannes Beus:

Schon seit Jahren arbeite ich in den SISTRIX Labs an einem eigenen Spider. Durch die Verbreitung der Toolbox und der über längere Zeiträume gesammelten Werte war es mir möglich, die zugrundeliegenden Algorithmen zu optimieren und deutlich bessere Suchergebnisse als  Google zu präsentieren.

Ein Angebot der Zusammenarbeit lehnten Larry Page und Sergej Brin in einem Gespräch mit Johannes Beus ab. Google sei so gut, dass niemand den Status als Suchmaschine Nr. 1 streitig machen könne. Johannes hat diese Herausforderung sportlich angenommen.

Strategische Partner und die SISTRIX Cloud

Viel offener zeigten sich dagegen seine strategischen Partner 1&1, Deutsche Telekom sowie Amazon. 1&1 hat aktuell eine Rechnung mit Google offen, nachdem Google für die Initiative Online Motor Deutschland ausgerechnet Strato mit dem Live Pages Angebot ins Boot geholt hat. Auch der Deutschen Telekom ist an einer Emanzipation von Google gelegen, eine Verbesserung der Suchergebnisse und noch engere Verzahnung mit SISTRIX soll die Kundenbindung erhöhen. Amazon dagegen möchte seine Webservices auf Cloud Technologie weiter vorantreiben und ein absolutes Referenzprojekt schaffen.

Für die benötigte gigantische Rechenleistung wurde die SSC (SISTRIX Search Cloud) entwickelt, die künftig kosten- und ressourcengünstig freie Serverkapazitäten nutzen soll. Jede freie Rechenkapazität auf 1&1 Servern (und anderen Mitgliedern von United Internet) werden künftig genutzt, um das Web zu indexieren. Weitere große Provider wie all-inkl.de, Domainfactory sowie Hostinganbieter im Ausland sind im Gespräch, auch deren Kapazitäten zu nutzen.  Im Gegenzug erhalten die Kunden dieser Provider einen kostenlosen Basiszugang zu den SISTRIX Tools, die damit Googles Webmastertools um Längen schlagen werden.

Wie soll der Neue heißen?

Nach all den Diskussionen um den PageRank hat sich Johannes Beus entschlossen, neben dem SISTRIX Sichtbarkeitsindex weitere Faktoren seines Algorithmus in Kennzahlen zu gießen. Wer die Videos von Hanns Kronenberg gesehen hat, konnte an einer Stelle hellhörig werden, als von einer „geheimen Zutat“ zur Einschätzung von Webseiten die Rede war. Diese „geheime Zutat“ ist eine Kennzahl, welche den Trust- und Linkrank einer Website in Werte gießt. Derzeit wird in internen Kreisen einfach noch von „Beus“ geredet: „Diese Website hat 7 Beus“, beispielsweise. Johannes erscheint dieser Personenkult nicht recht, auch aufgrund der Verwechslungsgefahr (8 Reus? 5 Boys?).

Deshalb wird auf SEO United schnellstmöglich eine Umfrage gestartet: „Wie sollen die neuen SISTRIX Kennzahlen heißen?“ Die bisherigen Vorschläge SiSi (Sistrix Sichtbarkeitsindex) und SiTra (Sistrix Trustrank) sind nicht wirklich sexy. Dem Gewinner winkt ein dreitägiges Candlelight-Trinken mit Thomas Promny, Pelle Boese und Mario Göttsche.

Autor:

Frank Doerr (aka Loewenherz) ist seit 1996 online, Inhaber von Spinpool Online-Marketing und der Webdesign- und Wordpress-Agentur Wolke23. Fachjournalist (bdfj) und Buchautor. Er hält Vorträge auf SEO-Konferenzen, organisierte den SEO Stammtisch Rhein-Main und hat die erste offizielle Dokumentation der SISTRIX Toolbox verfasst. In den 90ern Lehrauftrag an der FH Frankfurt/Main, 2015 an der Hochschule Darmstadt, Fachbereich Informationswissenschaft.

16 Kommentare

  1. Urspruenglich sollte das Candlelight-Trinken einen ganzen Monat gehen, aber Thomas hat zurecht bemerkt, dass so viel Alkohol gar nicht existiert. Darum haben wir uns eingeschraenkt. Ich werde uebrigens mit OE geschrieben 😉

  2. Hoffe das soll kein Aprilscherz sein

  3. 100% ist das ein Aprilscherz…

  4. Guten Morgen Herr Loewenherz,

    naja eine eigene Suchmaschine zu betreiben die performant und leistungsstark ist, ist nicht allzu einfach. Zusätzlich müssen die Ergebnisse ja auch noch recht gut sein und einen Mehrwert gegenüber Google bieten. Des weiteren wird man wohl oder übel viel Kapital für Marketing benötigen. Wenn die Suchmaschine gut ist, werden nicht alles sofort umsteigen.

    Die andere Sache ist noch, der Mensch ist ein Gewohnheitsstier und hat sich sehr an Google gewöhnt. Bestes Beispiel hierfür ist, wenn Google mal wieder ein paar kleine Änderung am Layout macht. Dann denkt man, dass man im falschen Film ist.

    Die Programmierkenntnisse von Sistrix stelle ich nicht in Frage, bloß auf welcher Datenbasis wird es die Suchmaschine geben? Werden die Daten von Google zum Teil bezogen?

    Dann wird es schwierig. Ich glaube eine eigene Datenbasis ist der Schlüsselfaktor. Ich werde dies beobachten und hoffen das es kein Aprilscherz ist. Ich freue mich über jede Konkurrenz in diesem Sektor.

    Grüße Nico

  5. Wieso ist Google +1 ein Aprilscherz? Jaja, da werden Aprilscherze für glaubwürdig erachtet und so seriöse Mitteilungen wie diese hier als Aprilscherz eingestuft. Wartet nur bis eisy seinen ersten Testbericht von SISTRIX Search abliefert 🙂

  6. Der erste April und warum der 1. April ein Tag ist, an dem man besser Urlaub macht.

  7. Im ersten Moment glaubte ich fast was ich lese, aber wieso sollte Johannes dir erst was heimlich zeigen damit du es dann im Netz veröffentlichst. Und in diesem Moment war der Aprilscherz enttarnt. Aber die Idee an sich ist doch gar nicht mal so schlecht. 😉

  8. Gemein ist es, wenn man den Artikel am 7.4.11 liest und dann nicht mehr an den ersten April denkt. Ich habe die Geschichte echt geglaubt, nur die Kommentare haben mich aufgeklärt. Ich bin dafür, dass 1. Aprilscherze ab dem 2. April deutlich als solche gekennzeichnet werden. 😉

  9. Das Phänomen von Paul kenne ich auch. Hätte ich nicht auf das Datum geschaut, wäre der Beitrag durchaus plausibel gewesen. Geglaubt und schon ist es passiert – unnötige Zeitverschwendung 😉 Ich spreche mich auch für eine Kennzeichnung von Aprilscherzen aus. Denn nur dann werden Schalke und Leverkusen auch Deutscher Fußballmeister :>

  10. Soll ja auch schon vorgekommen sein, dass aus Aprilscherzen etwas wirklich Substanzielles wird.

  11. Puh, da der erste April 2 Wochen her ist, hats ein bisschen gedauert ums zu Blicken 🙂

  12. Dieser Artikel ist doch wirklich sehr interessant. Ich finde es gut das es doch noch Menschen gibt die sich am 01. April mal was richtig gutes als Aprilscherz einfallen lassen. Es ist doch mal ganz was anderes als die völlig gedankenlosen Scherze wie etwa das die Schuhe von irgendwem offen sind, …, …, …, …, …, … .
    Andererseits wiederum finde ich es schon schade das es sich hier nur um einen Scherz handelt. Es wäre ja auch zu schön gewesen wenn Google mal von irgendwem – sei es nun Sistrix oder auch ganz eine andere Firma – mehr ernsthafte Konkurrenz bekommen würde. Ich bin schon ganz auf den Aprilscherz vom nächsten Jahr gespannt…

  13. Auch wenn es sich um einen Aprilscherz handelt, klingt es echt interessant und plausibel. Das sieht man daran wieviele Leute es geglaubt haben!
    Mit (nahezu) unendlichen Resourcen wär es echt spannend dies zu realisieren. Doch um gegen Google bestehen zu wollen, ist es abgesehen von einer besseren Searchengine, vorallem wichtig das Produkt durch gutes Marketing (wohl vorallem Online!) zu platzieren.
    Aus meiner Sicht der wohl wichtigste Grund für das Scheitern von Googles Kokurrenten: mangelnde Bekanntheit!

Kommentare sind geschlossen.