Suche
Suche Menü

Fehlende Transparenz in der SEO-Branche

Marcus hat grade mehr Transparenz in der SEO-Branche gefordert. Ja , dieser Artikel war mal wieder nötig gewesen. Und ich stimme ihm vollkommen zu. Transparenz ist wichtig. Dazu zwei Anmerkungen:

  1. Unter Kündigungsproblem bei SEO-Dienstleitung findet sich ein älterer Artikel von mir, der gleich am Anfang genau dies zeigt: Ein Kunde will, dass die SEO Agentur die gesetzten Links offenlegt, die Agentur weigert sich, Kunde droht mit Kündigung, Agentur droht mit Abschaltung aller Links und Verlust der Top-Platzierungen. Dieser Artikel führt dann letztendlich zu einer Serie zum Thema Russenlinks. Mehr muss ich dazu wohl nicht sagen…
  2. Das Problem, das ich bei Kunden immer mal feststelle: Wirkliche Transparenz und Information ist gar nicht gewollt. „Ich versteh das sowieso nicht“ oder „Interessiert mich nicht, was sie da tun, bringen Sie mich einfach auf Platz 1“. Teilweise schade, teilweise kann ich es sogar verstehen. Gerade während ich dies schreibe, war ein Klempner bei mir, hat mir kurz erklärt, was und warum bei den Armaturen im Bad nicht funktioniert. Mich interessiert dann nur noch, was es kostet und dass es wieder funktioniert. Okay, die Website eines Unternehmens ist etwas anderes – da hängt einiges an Umsatz dran. Und auch wenn ein Kunde nicht alles wissen muss, wo man nun kleine Optimierungen reinbastelt – eine Liste mit den Links sollte sein.

Alles andere: Den Artikel von Marcus lesen. Und vom BVDW SEO Zertifikat halte ich auch überhaupt nichts. Zum Abschluss mein Lieblingszitat aus seinem Artikel:

Es sind ja in dieser Branche meist eher die Zwei-Mann-SEO-Buden, und nicht die großen Agenturen, die das beste SEO Handwerk an den Tag legen.

Da freut sich die Klitsche 😉

Autor:

Frank Doerr (aka Loewenherz) ist seit 1996 online, Inhaber von Spinpool Online-Marketing und der Webdesign- und Wordpress-Agentur Wolke23. Fachjournalist (bdfj) und Buchautor. Er hält Vorträge auf SEO-Konferenzen, organisierte den SEO Stammtisch Rhein-Main und hat die erste offizielle Dokumentation der SISTRIX Toolbox verfasst. In den 90ern Lehrauftrag an der FH Frankfurt/Main, 2015 an der Hochschule Darmstadt, Fachbereich Informationswissenschaft.

5 Kommentare

  1. Pingback: SISTRIX SEO-Blog

  2. Wenn dein Klempner in deinem Bad eine Überschwemmung verursacht und du es deshalb wochenlang nicht benutzen kannst, ist er in der Regel dafür versichert.
    Aber welche SEO Agentur haftet schon, wenn eine Kundenseite aus dem Index geschossen wird? Und da ist das Problem: Die Kunden kennen die Gefahren nicht.

  3. Transparenz grundsätzlich JA! ABER …

    Ich bin der Meinung, dass hier viel vom Kunden abhängt. Ist er z.B. ein Freak, ist ein Ingenieur, ist er unwissend, etc.

    Man kann mit Erklärungen im SEO auch einiges kaputt machen.

    Was man aber dringend machen sollte: erklären, dass man als Agentur nur nach den Google Webmaster Richtlinien arbeitet und jegliche Art von „faulen“ Tricks bei der Suchmaschinenoptimierung ablehnt und das SEO Zeit benötigt … vielleicht noch diesen Zeitraum definieren.

    Ich glaube, dass diese Regelung beide Parteien schon ein schönes Stück weiter bringt.

  4. Transparenz ist natürlich sehr wichtig. Bin aber auch der Meinung, dass man nur das Wesentliche erklären muss.

Kommentare sind geschlossen.