Suche
Suche Menü

ReCap SEO Campix 2011

frank johannes

Die SEO Campixx 2011 – eines der SEO Highlights des Jahres 2011 – ist vorbei. Jetzt ist Dienstag, 15. März, und ich sitze im Zug von Berlin nach Aschaffenburg*. Vermutlich sind fast alle ReCaps schon online, höchste Eisenbahn den meinen zu schreiben.

Vorspiel 1

Nach dem Act im letzten Jahr sollte es 2011 ganz relaxt werden. Insofern bin ich bereits Mittwochs nach Berlin, einchecken in einem lustigen Hostel mit Backpacker-Atmosphäre, wo ich mir das Bad mit drei Touristikstudentinnen teilen durfte – ich freu mich jetzt auf spannenden Reise-Content 😉 Donnerstag mittag zum Lunch mit dem Bösen SEO, um Pläne zur Weltherrschaft auszuarbeiten, abends dann „Dinner für SEOs“ beim Italiener. Der SEOHamster, Jens Fauldrath, Peter Rieser von Esemos und Nicolai von Linkbird folgten meiner spontanen Einladung. Die gebratene Fischplatte und der Wein waren superlecker, die Gespräche in kleinem, kompetentem Kreis richtig hochwertig. Ein fantastisches Intro.

Vorspiel 2

Freitags dann zum Müggelsee mit S-Bahn und Bus, nette Gespräche mit den Eingeborenen unterwegs. Einchecken und dabei die erste geile Überraschung: Martin hat mich noch auf dem SEO-Kartenspiel untergebracht, als Kreuz 10 – einer von 24 ausgewählten SEOs, eine große Ehre. Danach ein Spaziergang mit Justin Keirath am Müggelsee – ich habe großen Respekt vor dem, was er mit seinen mittlerweile 16 Jahren erreicht hat und dass er gleichzeitig nicht abgehoben ist. Relaxen, Abendbuffet im Hotel. Wie auch in den folgenden Tagen war das Catering durchwachsen: Manches lecker, manches primär sättigend, anderes indiskutabel (labberigge Pommes, zerkochtes Gemüse). Gute Gespräche in der Bar, erste SEOs machen Schlagzeilen und Birger hat Geburtstag. Obwohl die Campixx noch gar nicht offiziell begonnen hatte, war allein das Vorspiel bereits die Reise wert. Und ich war so vernünftig, pünktlich zu Mitternacht in die Kiste zu fallen – ich wollte erstmals auf der Campixx die Eröffnungsveranstaltung mitbekommen…

Tag 1 – Workshops

Der SEOnaut hatte sich wieder etwas besonderes ausgedacht: Trommelsession als Intro zum gemeinsamen Finden des Spirits. Hat mich besonders gefreut, da ich selbst einiges an Schlagwerk zuhause habe. Insofern auch kein Wunder, dass ich auf die Bühne gebeten wurde und der eleganten Einladung nicht widerstehen konnte:

trommelnde SEOs

Schönes Eingrooven in die Campixx

Danach in die Sessions. Ich gab mir zuerst „Anatomie eines Linkbaits“ mit Johannes Beus. Er war nicht immer gut zu verstehen, aber die Auswirkungen seiner veröffentlichten Analyse zu Googles Panda/Farmer-Update waren interessant. Genial passend zur öffentlichen US-Beta..

Die zweite Session-Runde war eine der größten Herausforderungen. Da war die Session mit Jens, die ich wirklich gern gesehen hätte, Jonas Weber redete über Linkaufbau und Andreas Graap über einen .de-Snapper. Alles spannende Workshops. Ich entschied mich aber für Linkfail-Session von Benjamin Wingerter aka SEOuxindianer, die im Vorfeld – auch angesichts einer neuen Twitter-Petze – für ein wenig Wirbel gesorgt hatte. Benjamin zeigte, welche Fehler SEOs oft bei ihren Linknetzwerken machen und es gelang ihm erfreulicherweise, typische Fehler aufzuzeigen, ohne irgendjemanden der Lächerlichkeit preiszugeben. Super gemacht!
Mittagessen und dann eine schöne Massage von Anne von der Mobilen Massage Berlin geben lassen. Thx an Searchmetrics für das Sponsoring!

Danach gab es ebenfalls Entscheidungsschwierigkeiten. Dennis Hoikins (Satelliten-Netzwerke und Automatisierung) fand ich besonders spannend, guckte dann aber mal bei Maximilian Hitzler rein: An Uni-Backlinks rankommen. Gute Tipps für Einsteiger dabei, manches war mir aber zu dünn bzw. zu verwaschen. Am Ende kam noch eine Diskussion auf: Warum sind gerade Uni-Backlinks so stark, woher kommt der Trustfaktor? Meine Meinung war, dass dies aufgrund der Backlinkstruktur von Uniseiten der Fall ist und nicht allein deswegen, weil es eine .edu, .gov etc ist. Meine Diskussionspartner glaubten allerdings an kleine, grüne Trustmännchen bei Google. Google würde sozusagen beschließen: Diese 1000 Domains aus Deutschland sollen Trust haben und wir weisen dies manuell zu. Naja…

Im vorletzten Slot wär Tom Zeithaml spannend gewesen, wo es allerdings inhaltliche Überscheidungen zur Darbietung des SEOuxindianers geben sollte. Insofern guckte ich meinem Kompagnon Andreas bei seinem Workshop „Schnellprojektierung mit WordPress MU und Textbroker“ zu. Zu diesem Thema wird es demnächst vielleicht einen eigenen Artikel geben, seid gespannt, die Pipeline brummt.

Beim letzten Vortrag des Tages hatte ich keine Entscheidungsschwierigkeiten: Ich besuchte meinen eigenen 🙂 Thema „Linkmiete und Linkkauf – maximale Wirkung bei minimalem Risiko“. Der Raum war krachendvoll, einige klagten anschließend, sie wären nicht mehr in den Raum gekommen. Dazu gab es eine Menge Anfragen wegen der Präsentation. Sonntag abend habe ich deshalb beschlossen, einen Teil des Vortrags (war ja weniger ein echter Workshop) noch als eigenen Blogpost nachzureichen. Special thanks an meine bloggenden Besucher, u.a. Marcell, Andreas, Marcel (thx für das „Highlight des Tages“), Tanja, Christian, Flo, Michael und Timon.

Der Böse SEO wollte tatsächlich meinen Vortrag halten, schlief aber kurz davor ein.

Der Böse SEO wollte tatsächlich meinen Vortrag halten, schlief aber kurz davor ein.

Tag 1 – Party

Die „Hähnchen-Paula“ leitete – nach einer Reiki-Behandlung zum Entspannen – den Abend ein und dazu gab es gleich wieder gute Gespräche, diesmal mit Christoph Cemper und Jojo. Eine gute Idee war auch das Aktionsprogramm – Surfsimulator, Fußball, X-Box-Kram, der richtig Laune machte. Gut aufgewärmt ging es dann zu United Four. Zu meiner Enttäuschung gab es keinen Auftritt der SEO Band als Anheizer. Doch dank der Partystimmung von United Four war das schnell wieder vergessen. Nur am Sound musste ich in der Pause beim Gitarristen mäkeln (Gitarren und Bass waren suboptimal auf der PA), aber ansonsten hieß es einfach nur: Trinken und Spaß haben 🙂 Über den Rest der Nacht hüllen wir dann den Mantel des Schweigens… Außer, dass sich die SEOs deutlich besser benommen haben als im letzten Jahr, wo manche zu vorgerückter Stunde ein wenig asozial geworden waren. Wobei ich hier nicht die T-Shirt-Verbrennung meine.
Apropos: Dan Larkin war wieder auf der Campixx. Als er im letzten Jahr öffentlich das Workshop-Niveau bemäkelt hatte, hatte ich geantwortet, er solle es einfach besser machen. Leider hat der „SEO Evangelist“ auch dieses Jahr nichts konstruktives beigetragen. Entspricht meiner Meinung nach nicht dem von Marco so hochgehaltenen Spirit der Campixx. Gab genug andere, die sich zerrissen hätten, nach Berlin kommen zu dürfen…

knieende SEOs

United Four haben mich als erste in die Knie gezwungen

Tag 2 – Vorträge

Dem exzessiven Partyabend und meinem fortgeschrittenen Alter fiel die erste Workshop-Runde leider zum Opfer; keine Chance für Anna-Lena oder Gerald. Im zweiten Slot schaaute ich mir einen Workshop mit der Scrapebox an. Leider war das ganze etwas chaotisch. Angekündigt, kurzfristig über Twitter abgesagt, dann plötzlich doch gehalten, der Vortragende kam fast als letzter in den Raum, Aufbauprobleme etc, alles wenig professionell. Ich kannte die Scrapebox bislang auch nur mit Namen und Einsatzgebiet, hätte das in diesem Vortrag vermittelte Wissen in fünf Minuten locker aufnehmen können, alles eher basic. Und wenn der Referent mit drei Stunden Arbeit gerade mal 20 Links aus Blogkommentaren erreicht, ist das eine ineffiziente Kiste. Glücklicherweise waren einige richtig versierte Scapebox-Jungs im Raum, die super Beiträge lieferten. Insofern wäre hier eine Diskussionsrunde wesentlich ergiebiger gewesen.
Das blieb dann auch mein einziger Workshopbesuch an diesem Tag, eine Privataudienz beim Papst und einen weiteren Massagebesuch bei Anne nicht mitgerechnet. Das Geniale an solchen Veranstaltungen ist ja, dass viele super Leute zusammenkommen, und ich verbrachte den Rest des Tages mit Networking. Vielen Dank an alle, mit denen ich plaudern durfte!

Tag 2 – Nachspiel

Die Abschlussveranstaltung war wieder kurzfristig von Marco abgesagt worden. Wie auch im letzten Jahr hatten sich die Auflösungserscheinungen (sprich Abreisen) bereits nach dem Mittagessen eingestellt. Dabei gab es zum Ende der Campixx noch schöne Gespräche. Nach Abendspaziergang und einer Runde Reiki trafen wir uns dann mit rund einem Dutzend SEOs zum Abendessen im Hotel Müggelsee. Es war eine lockere Atmosphäre bei diesem letzten Aufgebot und es kamen in diesen letzten Stunden noch mehr Kooperationen etc. zustande als während der gesamten Campixx.
Zudem war es einfach relaxt und als ich am Montag morgen das Hotel verließ, um noch gute Freunde in Berlin zu treffen, war ich wieder weitgehend regeneriert 😉 Ganz anders als die brutale Heimfahrt bei dichtem Schneetreiben wie im letzten Jahr.

Fazit und Ideen

Die SEOCampixx ist für mich die beste und wichtigste deutschsprachige Veranstaltung für SEOs (hinsichtlich internationaler Ausrichtung wäre es das SEOktoberfest). Vielen Dank an Marco und sein Team für diesen grandiosen Event!
Mir bleibt nur ein Verbesserungsvorschlag hinsichtlich des Programms. Auf der PubCon Las Vegas fand ich die thematische Einteilung von Workshops klasse. So könnte man die gemeldeten Workshops gleich in Themen einteilen: SEO Basics, Linkbildung, BlackHat, Affiliate/Monetarisierung, Webmasterwissen usw. Der Vorteil wäre, dass Workshops aus einem Thema immer nacheinander, nie parallel ablaufen würden. Der Nachteil für die Organisation bestünde darin, dass die Planung aufwändiger wäre. Aber ich könnte mir vorstellen, dass die Besucher sich freuen würden. Manche interessieren sich beispielsweise vorwiegend für das Thema Linkbildung und könnten damit alle Workshops in diesem Themenbereich besuchen.

Soweit. Mein nächster Termin wird dann wohl die SEMSEO/PubCon in Hannover sein. Wir sehen uns. Ansonsten spätenstens beim nächsten SEO-Stammtisch Rhein-Main.

Nachtrag:

Thomas zwingt Frank in die Knie

Da ist Thomas eh schon so groß und dann zwingt er mich mit einem furchterregenden Aufkleber endgültig zu Boden.

Autor:

Frank Doerr (aka Loewenherz) ist seit 1996 online, Inhaber von Spinpool Online-Marketing und der Webdesign- und Wordpress-Agentur Wolke23. Fachjournalist (bdfj) und Buchautor. Er hält Vorträge auf SEO-Konferenzen, organisierte den SEO Stammtisch Rhein-Main und hat die erste offizielle Dokumentation der SISTRIX Toolbox verfasst. In den 90ern Lehrauftrag an der FH Frankfurt/Main, 2015 an der Hochschule Darmstadt, Fachbereich Informationswissenschaft.