Suche
Suche Menü

ReCap SEOday 2016 und Wordcamp Cologne

seoday frank tobias mario felix

Gleich zwei spannende Veranstaltungen gab es in der 43. Kalenderwoche in Köln: Den SEOday sowie das Wordcamp Cologne. Hier wie immer meine subjektiven Erlebnisse mit der ein oder anderen Lernerfahrung und vielen Fotos. Am Ende des Artikels dann die Links zu Präsentationen und informativen ReCaps.

SEOday 2016

Mein letzter Besuch beim SEOday war vor zwei Jahren als Speaker. Erstmals konnte ich aufgrund meines Umzugs ins Rheinland fast direkt mit der Stadtbahn anreisen (inklusive 15 Minuten Autofahrt vom Bergischen Land nach Leverkusen-Schlebusch). Doch auch beim SEOday war dieses Jahr vieles anders: Direkt im Congress-Centrum der Köln-Messe im Anhang zur Orgatec – fast schon dmexco-Feeling. Dazu war der Expert-Day parallel zum SEOday.

seoday empfang

Wie immer bereiteten Fabian und sein Team einen freundlichen Empfang

Felix Beilharz: 11 heiße seo-tipps, die noch nicht jeder kennt

Felix ist für mich der bekannteste Social Media Guru, als SEO hab ich ihn bislang nicht eingeordnet. Sein Vortrag, in den ich leider erst verspätet kommen konnte, hatte denn auch viel mit den Schnittmengen von Social Media und SEO zu tun. Bei mir ist nichts heißes hängen geblieben, aber vielleicht habe ich es ja in den ersten Minuten verpasst 🙂

seoday beilharz vortrag

Sebastian Erlhofer: Effizientes Content-Marketing in der Praxis

Content Marketing ist für mich mit meinem journalistischen Background seit jeher untrennbar mit dem verbunden, was ich online so treibe, auch wenn es als Schlagwort erst seit wenigen Jahren durch die Decke gegangen ist. Ich war gespannt auf den Vortrag, der solide die Grundlagen der Agenturpraxis behandelt hat. Eine spannende Erkenntnis gab es: Dass mein Ansatz in Sachen Content Marketing sich vom klassischen Agenturalltag und dem, was auf Konferenzen oftmals dazu gesagt wird, stark zu unterscheiden scheint.

seoday erlhofer vortrag

Nach diesen beiden Vorträgen war erst einmal Networking angesagt, das gleich in Reputations-Management mündete, nachdem ich sowohl bei Fairrank als auch bei Sistrix um Video-Interviews gebeten wurde. Nachdem dieser ReCap so prall voll mit Bildern wurde und insgesamt fünf Videos entstanden sind, werde ich diese in einem nachfolgenden eigenen Artikel veröffentlichen.

seoday-frank-tobias-mario-felix-6300

We want you for SEO!

Insofern verpasste ich leider den Vortrag von Jens Fauldraht zum Thema „OnPage-SEO: Maßnahmen und Erfolgsbetrachtungen“, der sicherlich wie gewohnt auf hohem Level informativ und unterhaltsam gewesen ist.

seoday fauldrath vortrag

Immerhin begegnete man dem Meister der Informationsarchitektur auch kurz einmal auf den Fluren, zusammen mit dem Zeitungsmogul meiner neuen Heimat:

seoday jens jo frank

Zwischen den Interview konnte ich kurz hier reinschauen:

Prof. Dr. Hektor Haarkötter, Fachbereichsleiter Journalismus & Kommunikation: „Versteh“ den Online-Journalisten

In diesem Vortrag hielt ich mich grob geschätzt 7:23 Minuten auf. In dieser Zeit gab es nur eine einzige Folie mit absoluten Basics zu sehen, der Unterhaltungswert war gering, also tat ich das, was jeder Online-User wesentlich schneller tut: Ich klickte weiter. Und könnte die provokante Frage stellen, ob klassische Journalisten nicht vielleicht von Online-Marketing Profis lernen sollten? Es muss ja nicht gleich heftig.co 2.0 werden 🙂

seoday haarkoetter vortrag

Meine persönliche Folie des Grauens bei dieser Veranstaltung

Martin Mißfeldt: Linkbuilding à la Mißfeldt

Martin betrachte ich mit einem strahlenden und einem weinenden Auge: Einerseits schätze ich ihn sehr als authentischen Kollegen, als Mensch, Maler und fachlich immer dann, wenn er sich zu Bilder-SEO äußert. Dazu sind seine eigenen Projekte aus inhaltlicher Sicht vorbildlich umgesetzt. Sobald er zu Themen Stellung bezieht, die nicht zu seinen Kernkompetenzen zählen, wird es kritisch für mich. Eines dieser Themen ist Linkbuilding.

Glücklicherweise war der Vortrag mit „Linkbuilding à la Mißfeldt“ übertitelt. Die Kernaussage lässt sich wie folgt zusammenfassen: Sorge für gute Rankings gut verlinkbarer Seiten in extremen Nischen mit wenig Konkurrenz, sorge durch Angebote mit kostenlosem hilfreichem Material für Backlinks auf diese Seiten und verlinke diese Seiten dann intern mit deinen kommerziell wichtigen Seiten. Logisch und nachvollziehbar. Die Beispiele waren recht anschaulich, allerdings auch typisch Mißfeldt, d.h. auf andere Fälle nicht ganz einfach übertragbar: Aufgrund seiner Fähigkeiten als Maler – dazu in Kombination mit seinen Skills als SEO und kreativem Nischenseitenbetreiber – kann Martin hochwertige Inhalte anfertigen, für die der normal-sterbliche Webseitenbetreiber nicht unerhebliche Geldbeträge bewegen müsste.

seoday missfeldt vortrag

Mulmig wurde mir im Vortrag aufgrund von sachlichen Fehlern und ich hoffe, dass Martin hier einfach nur eine unglückliche Wortwahl hatte. Beispiele:

Originalzitat:“Interne Links sind genauso stark wie externe!“ Diese Aussage ist aus meiner Sicht falsch. Ein interner Link von lichtmikroskop.net ist defintiv wesentlich schwächer als ein externer Link von spiegel.de. Nicht umsonst hat Google so etwas wie den PageRank-Algorithmus entwickelt. Dass man Linkjuice intern verteilen kann, ist klar – hier gibt es allerdings bei interner Verlinkung und Weitervererbung deutliche Verluste.

Zweitens: Martin sagte, dass eine seiner Unterseiten zu einem guten Keywordset rankt, obwohl diese keinerlei eingehenden Links besäße, also „nur aufgrund interner Verlinkung“. Auch diese Aussage ist in dieser Form aus meiner Sicht nicht ganz korrekt. Denn es unterschlägt die Stärke der Domain als solche, die ihre Linkpower eben auf die Unterseiten vererbt, sowie die insgesamt positiven Signale des gesamten Projektes und weitere Rankingfaktoren.

Sicherlich war der Vortrag grundsätzlich informativ. Wenn SEO-Anfänger allerdings mit oben genannten Aussagen ohne weitere Reflexion ins Arbeitsleben stürzen, halte ich dies für bedenklich. Dazu war der Vortrag zwar einerseits sehr anschaulich illustriert, andererseits aus meiner Sicht grafisch wenig ansprechend layoutet. Und eine weitestgehende Übereinstimmung zwischen textlichem Inhalt der Folien und dem mündlichen Vortrag ist aus meiner Sicht ebenfalls optimierbar. Sorry, Martin, ich hoffe, du nimmst dies als wertvolle Anregung…

seoday ralf frank tobias

Mittag und Orgatec

In Kürze: Mittagessen in der Messe, Essen ok, Ambiente und Möbel wenig ansprechend. Mit Tobias Schwarz von Audisto und einer SEO-Frau aus Leipzig dann ein Rundgang über die Orgatec. In jeder Halle Unmengen von Bürostühlen, die immer gleicher aussahen, alle Lichtjahre unterbrochen von Hinguckern in innovativem Design und höhenverstellbaren Schreibtischen. Wäre cool gewesen, wenn Fabian hier einen Möbel-Deal samt Chillout-Area hätte hinbekommen können – Regeneration wäre nötig gewesen.

orgatec tobias 1 orgatec tobias 2

Bastian Grimm: Technical SEO 2016: hreflang, Rich Cards, Site Speed, AMPs, Crawl Budget- & Gap Analyse, uvm.

All das, was mir bei Martin fehlte, gab es im nächsten Vortrag vom Feinsten. In einem wilden Ritt durch die Technik präsentierte Bastian Fakten, Untersuchungen und als solche klar gekennzeichnete persönliche Einschätzungen. Zudem Kompliment an sein Team, die Folien war auch optisch einfach klasse gemacht – gut strukturiert und ansprechend layoutet. Der für mich rundum beste Vortrag des Tages.

seoday grimm vortrag

Danach erst einmal platt, chillen in den tollen Sitzmonstern, die Sistrix mitgebracht hatte.Vielen Dank für diese Oase 🙂

seoday frank chillt 2

Ich nutzte die Gelegenheit, um nette Menschen einzuladen. Vor allem ein Austausch mit Tom Zeithaml war sehr spannend und brachte interessante Ideen, unter anderem für einen möglichen Blogpost hier.

seoday frank tom

Bis Thomas Mindnich uns verrückt machte. „Kommt in meinen Vortrag!“ Leider war der auf dem Expert-Day, wo ich keine Karte mehr bekommen hatte, und muss derbe gerockt haben.

seoday mindnich vortrag

Während ich den üblichen Raum frequentierte:

René Dhemant: Mobile SEO – Was es jetzt gilt zu wissen und zu tun

Ein solider Vortrag von Rene. Wichtig war seine Differenzierung in „Responsive Webdesign“ und „mobile friendly“. Denn man kann seine Webseite zwar in erster Hinsicht fit machen, wenn man aber Google via robots.txt aus den Themedateien aussperrt, wird die Website von Google nicht als mobile friendly gewertet mit entsprechenden Konsequenzen. Während nach meinen Erfahrungen WordPress in der Regel problemlos ist, kann sich genau dieser Fehler bei Joomla gern einschleichen.

seoday dhemant vortrag

René mit einer typischen Geste 🙂 Und ein Kompliment an die SISTRIX GmbH, von der man auf Veranstaltungen einfach immer nette und kompetente Menschen trifft.

Superpanel, Abendessen und die große All-inklusive Party

An sich ist das Superpanel auch für Fortgeschrittene und Experten eine lehrreiche Sache, da man hier sehen kann, wie verschiedene SEOs eine Seite unter die Lupe nehmen. Allerdings hatte mir Wolf Dieter Galitzki spannende Geschichten zu erzählen, im Vorraum warteten weitere nette SEOs und für reinen Informationsempfang war ich einfach durch.

seoday wolf frank moenning

Ein Gespräch mit Wolf gehört in Köln schon zum Ritual. Daneben Jens Mönning von Fairrank.

Danach Busfahren mit Julian Dziki, auch eine neue Erfahrung 🙂 Dazu ausgehungert aufgrund der fortgeschrittenen Uhrzeit, was immer schlecht ist für die Laune…

seoday schluss

Letzte Runde vor dem Aufbruch mit Nedim, Mr. Bleihartz, meinem coolen Hoodie und dem Hunter aus Wuppertal.

Vor der Location dann ein Broiler-Wagen. Campixx-Style? Bitte nicht. Leider doch. Zuerst draußen in der Kälte, da der Club noch keinen reinließ, dann drin. Fabian hatte mir zuliebe extra Wein besorgt, nur leider war dieser nicht auffindbar. Insofern würgte ich mir auf unbequemen Plätzen in einer zugigen Location einen trockenen Broiler rein, was ein ziemlicher Abtörn war und in einem schnellen Abgang mündete. Sorry, dafür bin ich einfach zu alt und zu anspruchsvoll 🙂 In der U-Bahn erinnerte ich mich mit Wehmut daran, wie ich zwei Jahre zuvor mit einer klasse SEO-Riege lecker speisen war und später mit Gerald nächtliche Spaziergänge durch Köln unternommen hatte.

seoday nedim frank gerald chris

Endlich ein Foto mit dem Fotografen Gerald, umrahmt von Nedim, der gern mal die Karten auf den Tisch legt, und Spammerkönig Chris 😉

Fazit SEOday 2016

Für SEO-Einsteiger ist der SEOday absolut zu empfehlen! Für mich als SEO-Urgestein gab es in den Vorträgen leider wenig. Allerdings hat der für mich beste Vortragende des Tages nur den fünften Platz bei der Speakerwahl belegt, die vier davor waren mir komplett entgangen. Insofern war meine Vortragsauswahl vermutlich einfach suboptimal gelaufen: Ich hab viele der besten Vorträge wohl schlichtweg verpasst. Hier spielte ein schlechter Überblick über die Timetable (eine App von Fabian aufs Smartphone, nee… *g*) ebenso wie zeitliche Verschiebungen von Vorträgen aufgrund von Überziehungen und die Aufteilung der Räume über mehrere Etagen natürlich auch eine Rolle.

Künftig sollte ich den ExpertDay ins Auge fassen, hier gab es einige Vorträge, von denen mir vorgeschwärmt wurde – da gehöre ich zur Zielgruppe. Aber der ExpertDay war – bis ich meinen Umzug erledigt hatte – leider schon ausgebucht. Insofern bin ich happy, dass Fabian mich als Medienpartner der ausgebuchten Veranstaltung überhaupt noch kurz vor Schluss eingeladen hatte, und ich damit die Chance hatte, vielen tollen Menschen zu begegnen.

Wie so oft gilt: Was immer lohnt, ist das Networking!

seoday nedim frank

Anna-Lena Radünz wies mich übrigens darauf hin, dass es dieses Jahr nur männliche Speaker gegeben hat. Stimmt, mit Anke Probst fiel die einzige Frau leider krankheitsbedingt aus. Ich bin kein Freund künstlich erzeugter Quoten, aber ich denke, dass die einseitige Repräsentanz eines einzigen Geschlechts kaum die vorhandenen Qualitäten in der SEO-Szene wiedergibt und insofern Optimierungspotential bietet.

seoday dina frank

Im Gespräch mit Dina, die als erfolgreiche und kompetente SEO-Frau sicher auch aufs Podium gehören würde.

Wordcamp Cologne

Köln rockt einfach. Schon zwei Tage nach dem SEOday fand das Wordcamp Cologne statt. Da ich seit 2004 mit WordPress arbeite und anderen Content Management Systemen mittlerweile weitgehend entsagt habe, war ein Besuch bei diesem Barcamp naheliegend. An dieser Stelle vielen Dank an Simon Kraft, den ich von gemeinsamen Kundenprojekten kenne und der noch eine Karte der bereits ausgebuchten Veranstaltung für mich übrig hatte. Sowie an Christopher Wagner, der ebenfalls in Köln  SEO anbietet und in meiner Begleitung seinen unzweifelhaften Ruf riskierte 😉

Da wegen des SEOdays schon ein „klassischer Arbeitstag“ ausgefallen war und gleichzeitig viele Serverwechsel zu verarbeiten waren, musste ich am Samstag vormittag erst am Rechner arbeiten, bevor ich zum Wordcamp konnte. Insofern schlug ich dort am Mittag auf und wurde prompt mit leckeren Nudelgerichten und vor allem phantastischen Brownies empfangen. Ich weiß nicht, wer diesen Traum aus Schokolade gemacht hat, aber ich küsse diesem Menschen hiermit die Füße 🙂

Sven Wagener: WooCommerce

Gleich doppelt spannend für mich war der erste Vortrag. Zum einen weil er von Sven Wagener gehalten wurde, dem ich erstmals live begegnete – Sven hat mich erst dieses Jahr einem seiner Kunden empfohlen, dafür auch an dieser Stelle nochmals vielen Dank. Der zweite Grund war natürlich das Thema selbst: Da ich viele Shop-Kunden betreue und auch immer mal mit WooCommerce liebäugle, war der Besuch einer Session dazu Pflicht.

Sven führte in die Grundlagen und Einstellungmöglichkeiten von WooCommerce ein, gab Tipps zu Plugins und was man eben alles zum Start wissen muss. Interessant die Diskussion danach: Kann man WooCommerce überhaupt für ausgewachsene Shops mit viel Traffic einsetzen oder ist man hier doch besser mit bekannten Systemen wie Shopware, xt:commerce, Magento oder Oxid besser beraten? Einige Teilnehmer berichteten, dass sie sehr umfangreiche Warenbestände trafficstarker Shops erfolgreich mit WooCommerce betreiben.

wordcamp koeln wagener woocommerce vortrag

Felix Arntz: Zukunft von WordPress-Multisite?

Mein zweiter Pflichtbesuch galt einer Session über den Einsatz von WordPress MultiSite. Abgesehen davon, dass das einstige SpinOffice auf einer alten MU-Variante basierte und von meinem damaligen Kompagon Andreas Müller genial erweitert worden war, ist MultiSite für mich heute die erste Lösung für mehrsprachige Projekte.

Die Session war als Feature-Request konzipiert, da Felix Teil des MultiSite Teams ist. Natürlich meldete ich mich wegen meines Einsatzbereichs zu Wort, für den aktuell ein Plugin-Einsatz unumgänglich ist. Es stellte sich heraus, dass neben dem ursprünglichen Ziel als MultiUser-Wordpress der Einsatz bei mehrsprachigen Seiten mit entsprechendem Domainmapping bei einigen WordPress-Entwicklern ganz oben steht. Meiner Ansicht nach dürfte dies bei vielen Agenturen der Hauptanwendungsfall sein – oder müsste es zumindest, wenn mehrsprachige Webseiten SEOtechnisch korrekt und gleichzeitig smart umgesetzt werden würden. Allerdings wird der Einsatz von Language-Plugins, wo ich aktuell auf MultilingualPress setze, wohl langfristig notwendig sein.

wordcamp koeln wordpress multisite session

Für mehr als zwei Sessions reichte an diesem Tag die Luft nicht. Ein flotter Spaziergang mit Chris durchs sonnige Kölle mit Diskussionen über quantentheoretische Modelle und ihre Implikationen für den Alltag, gefolgt von investigativen Schuh-Recherchen und gemeinsamem Kaffeeplausch zu Dritt mit meiner Gefährtin kam dann genau richtig 🙂

Fazit Wordcamp

Spannend war ein Vergleich zwischen den beiden Veranstaltungen: Der SEOday mit bis zu 800 Besuchern und festem Vortragsprogramm einerseits, auf der anderen Seite das vergleichsweise intime Barcamp im Startplatz beim Mediapark Köln. Der Tekkifaktor war bei letzterem deutlich höher. Für weitere Aussagen war mein Besuch zu kurz – dazu empfehle ich die untengenannten ReCaps -, aber ich wollte überhaupt einmal dagewesen sein. Mal schauen, ob ich dem Camp nächstes Jahr mehr Zeit einräume und vielleicht einen Vortrag einreiche – wär dann natürlich was mit WordPress & SEO 🙂 Auf jeden Fall ein dickes Danke an die Veranstalter!

Ressourcen

Fotonachweis: Gerald Steffens (alle tollen Fotos), ich selbst (alle unscharfen Fotos) und Nedim (Selfies *g*).

seoday frank rolltreppe

Auch wenn’s mal runter geht: Nie die gute Laune verlieren 🙂

Autor:

Frank Doerr (aka Loewenherz) ist seit 1996 online, Inhaber von Spinpool Online-Marketing und der Webdesign- und Wordpress-Agentur Wolke23. Fachjournalist (bdfj) und Buchautor. Er hält Vorträge auf SEO-Konferenzen, organisierte den SEO Stammtisch Rhein-Main und hat die erste offizielle Dokumentation der SISTRIX Toolbox verfasst. In den 90ern Lehrauftrag an der FH Frankfurt/Main, 2015 an der Hochschule Darmstadt, Fachbereich Informationswissenschaft.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Deine Zusammenfassung des SEOday fand ich sehr ehrlich und offen. Ich lese selten Beiträge die so gerade heraus sind und bei denen die Dinge so unverblümt angesprochen werden. Danke auch für die Ressourcen Links!

  2. Pingback: SEO-Interviews zu AMP, Blogs, Social Signals und SEO-Strategien « SEO Scene

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.